Base vor dem Aus?

Telefonica will angeblich E-Plus-Marke opfern

Base soll als Marke angeblich beerdigt werden
E-Plus
Base soll als Marke angeblich beerdigt werden
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das war absehbar: Nach der Übernahme des Multi-Marken-Konzerns E-Plus mistet die O2-Muttergesellschaft Telefonica jetzt offenbar kräftig bei den Marken aus. Wie das "Manager Magazin" erfahren haben will, soll die Mobilfunkmarke Base wegfallen. Auch bei den Discountern soll angeblich umgebaut werden.
Wie das "Manager Magazin" unter Berufung auf Unternehmensinsider in seiner Online-Ausgabe berichtet, soll das Vorzeigelabel Base vom Markt verschwinden. Die 2005 als Flatrateangebot gestartete Marke war lange Jahre das Aushängeschild der E-Plus-Gruppe. Nach der Beerdigung von E-Plus als werberelevante Endkundenmarke im Jahr 2010 hatte sich der damals noch zum niederländischen KPN-Konzern gehörende Düsseldorfer Mobilfunker im Marketing voll und ganz auf Base konzentriert.
Einer von rund 800 Base-Shops in Deutschland
Einer von rund 800 Base-Shops in Deutschland (© E-Plus)
Das Label wurde über die letzten Jahre mit Kampagnen von Kolle Rebbe und zuletzt von Thjnk massiv gepusht. Auch am PoS spielte Base die Hauptrolle. In Deutschland gibt es derzeit rund 800 Base-Shops. O2 betreibt hierzulande 870 Läden.

Glaubt man dem "Manager Magazin", wird Base bald Geschichte sein. Der Telefonica-Konzern, der inzwischen  vom früheren E-Plus-.Chef Thorsten Dirks geführt wird, gebe der einstigen Zugmarke "intern keine Ziele mehr vor", schreibt das Magazin. Der Tod der Marke sei beschlossene Sache. Und nicht nur das. Dem Bericht zufolge sollen auch die E-Plus-Discountmarken Blau.de und Simyo verschmolzen werden. Seine eigene Billigmarke Fonic werde Telefónica dagegen nicht antasten, heißt es. Was mit den anderen Marken passiert - Telefonica betreibt neben O2 und Fonic unter anderem auch das werbefinanzierte Label Netzclub sowie Türk Telekom Mobile, E-Plus unter anderem Ay Yildiz, Gettings, Yourfone und Ortel Mobile - ist weiter ungewiss.
E-Plus verliert seine Position im Markenportfolio des Unternehmens an Base
Mehr zum Thema

Keine Werbung mehr: E-Plus stellt alle Tarife ein

"Ein Plus verbindet", lautete einst der Claim, der E-Plus in Deutschland mit millionenschweren Kampagnen bekannt und zwischenzeitlich auch sehr erfolgreich machte. Jetzt gerät die Marke endgültig aufs Abstellgleis. E-Plus stellt die Vermarktung aller Produkte und Tarife ein - und wird auch werblich nicht mehr in Erscheinung treten. Stattdessen soll Base, die Flatratemarke der Düsseldorfer E-Plus-Gruppe, in den Vordergrund rücken. Das bestätigt ein Unternehmenssprecher gegenüber HORIZONT.NET.

Bei Telefonica will man von dem Ganzen nichts wissen. Das Unternehmen kommentiere grundsätzlich keine Marktgerüchte, erklärt ein Sprecher gegenüber HORIZONT Online. Derzeit gebe es zu keiner der genannten Marken Beschlüsse. Telefonica werde auch in Zukunft "eine fokussierte Mehrmarkenstrategie verfolgen" und "für alle Kunden höchstmögliche Kontinuität sicherstellen", so der Sprecher weiter.

Immerhin räumt das Unternehmen ein, dass das Markenchaos mit einer Vielzahl an ähnlich positionierten Anbietern, das durch die Übernahme von E-Plus entstanden ist, kein Dauerzustand bleiben kann. "Wir arbeiten an Konzepten für eine Repositionierung einzelner Marken, um mögliche Überschneidungen insbesondere in einzelnen Vertriebskanälen zu reduzieren", teilt der Sprecher mit. Bei dem laufenden Integrations- und Transformationsprozess werde sich das Unternehmen "konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden" orientieren. mas
Die Markenvielfalt im neuen Mobilfunkkonzern ist kaum zu überschauen
Mehr zum Thema
O2 schluckt E-Plus

Das Markenwirrwarr des neuen Mobilfunkriesen

Als das langjährige E-Plus-Testimonial Franz Beckenbauer 2002 mit seinem Wechsel zum Münchner Wettbewerber O2 für böses Blut und reichlich Schlagzeilen sorgte, war die Mobilfunkwelt noch überschaubar. Damals gab es in den beiden Konzernen die Marken O2 und E-Plus - mehr nicht. Elf Jahre später ist die Marken- und Angebotsarchitektur in den Unternehmen deutlich komplexer geworden. E-Plus ist bereits seit Jahren in der Versenkung verschwunden und wurde durch eine Vielzahl von Segmentmarken ersetzt. Auch O2 hat diverse Zweitmarken etabliert, was den geplanten Zusammenschluss zu einem Mammutprojekt auch für Markenstrategen werden lässt. HORIZONT.NET gibt einen Überblick.




stats