Hornbach

Nach dem Panzerstahl-Hammer kommt jetzt der Designerstuhl zum Selberbauen

Das ist der Designerstuhl, den sich Hornbach-Kunden selber bauen können
© Hornbach
Das ist der Designerstuhl, den sich Hornbach-Kunden selber bauen können
Designermöbel sind ein reines Luxusgut? Jetzt nicht mehr. Denn Hornbach sorgt ab heute mit seiner "Werkstück Edition" dafür, dass sich jeder Baumarkt-Kunde ein Möbelstück aus der Feder eines professionellen Gestalters in die Wohnung stellen kann. Doch Hornbach wird nun nicht zum Möbelhaus, sondern bleibt sich treu: Der Käufer muss den Einrichtungsgegenstand in feinster Heimwerker-Manier selbst zusammenbauen. Wird die Kampagne der neue Hornbach-Hammer?
Mit der "Werkstück Edition" wollen Heimat und Hornbach neben der Ende des vergangenen Jahres gestarteten Kampagne "Sag nicht Projekt, wenn du nicht Hornbach meinst" ein weiteres kommunikatives Ausrufezeichen setzen. Dabei handelt es sich um eine Serie exklusiv für den Baumarkt entwickelter Möbel-Entwürfe von Designern aus aller Welt, die ausschließlich aus Materialien bestehen, die man bei Hornbach kaufen kann. Doch mit dem Kauf an sich ist es nicht getan. Der Kunde muss das Stück nämlich selbst bauen. "Alles andere wäre nicht Hornbach", heißt es vom Baumarkt.


Den Anfang der Serie macht der Stuhlentwurf des dänischen Designers und Architekten Sigurd Larsen. Er sah sich auf der Suche nach Materialien mit einem Projekt-Team in der Hornbach-Filiale in Berlin-Marzahn um und entwickelte den "Lounge Chair". Dafür zweckentfemdete Larsen beispielsweise einen Möbelgurt, der zum zentralen Designelement des Stuhls wurde.

Das Kernstück der "Werkstück Edition" ist das "Buch zum Bauen", das eine illustrierte Schritt-für-Schritt-Anleitung samt Material- und Werkzeugliste enthält, mit der der Kunde den Stuhl nachbauen kann. Außerdem ist im Buch eine Echtheits-Metallplakette integriert, mit der er den Lounge Chair veredeln kann. Ab dem 5. Januar ist das Buch im Onlineshop des Baumarkts verfügbar. Auf der zugehörigen Microsite können sich Interessierte außerdem ein begleitendes How-to-Video und eine filmische Dokumentation des Projekts anschauen.


Aus diesen Bestandteilen besteht der Designerstuhl von Hornbach
© Hornbach
Aus diesen Bestandteilen besteht der Designerstuhl von Hornbach
"Mit der Werkstück Edition wollen wir zeigen, dass mit unserem Sortiment mehr möglich ist, als man denkt", so Thomas Schnaitmann, Leiter Marketing Deutschland und Marketingkommunikation International. "Natürlich stellt der Lounge Chair kein einfaches Projekt dar. Aber Hornbach traut seinen Kunden viel zu und befähigt sie in vielfältiger Weise."

Eine Printanzeige, in der die Werkstück Edition beworben wird
© Hornbach
Eine Printanzeige, in der die Werkstück Edition beworben wird
Beworben wird die erste "Werkstück Edition" über einen Spot in digitalen Kanälen, über Online-Banner, in Social Media und mit Printanzeigen. Die Kampagne stammt von Hornbachs Stammagentur Heimat in Berlin. Die Mediaplanung verantwortet Mediaplus, die Spot- und Video-Anleitung Markenfilm Crossing und die Dokumentation stammt von Playmedia. Das Projekt wird zum Start am 5. Januar 2018 zeitgleich in Deutschland, Schweden und der Schweiz lanciert.

Es bleibt abzuwarten, ob die "Werkstück Edition" es schafft, der nächste Hornbach-Hammer zu werden. Zur Erinnerung: Im Jahr 2013 brachte Hornbach ebenfalls ein innovatives Produkt, ein Werkzeug aus Panzerstahl, auf den Markt. Der Online-Vorverkauf auf Facebook lief überragend, das Kontingent war schnell vergriffen. Auch im freien Verkauf gingen alle Hämmer innerhalb von nur drei Tagen über die Ladentheke. Anschließend war das hoch begehrte Produkt nur noch über spezielle Sonderaktionen erhältlich. Und nicht zuletzt gewann die verantwortlich Heimat mit der Arbeit etliche Kreativpreise. Ob das Hornbach und Heimat mit der "Werkstück Edition" noch einmal gelingt? bre
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats