"Hands Free"

Mit Googles neuer Payment-App kann man das Smartphone stecken lassen

Das Bezahlsystem "Hands Free" erkennt, ob sich das Smartphone in der Nähe der Kasse befindet
© Google
Das Bezahlsystem "Hands Free" erkennt, ob sich das Smartphone in der Nähe der Kasse befindet
Bezahlen mit dem Smartphone war gestern, mit Googles neuer App "Hands Free" kann der Käufer an der Kasse das Handy in der Tasche stecken lassen. Die Anwendung überprüft über Bluetooth, Wi-Fi und Standortdaten, ob sich das Smartphone in einem Geschäft, das das Mobile-Payment-System unterstützt, befindet. An der Kasse wird die Identität des Nutzers über ein Foto verifiziert, das im "Hands Free"-Profil hinterlegt ist.
Wer mit "Hands Free" zahlen will, sagt dem Kassierer einfach "Ich zahle mit Google". Das Unternehmen testet den neuen Bezahlvorgang derzeit in einigen McDonalds-Filialen und anderen Restaurantketten im Silicon Valley.

Keine Verbindung zu Android Pay

Mit dem Payment-System Android Pay ist "Hands Free" bisher nicht gekoppelt, User müssen in ihrem Profil ihre Zahlungsdaten hinterlegen. Die App gibt laut den Entwicklern nicht die vollständige Kreditkartennummer an die Händler weiter. Wird das Smartphone nicht in der Filiale geortet, funktioniert auch die Transaktion nicht. Die Überprüfung des Profilbildes will Google bei der Weiterentwicklung des Experiments mit Kameras in den Geschäften vereinfachen.


Dieser Artikel erschein zuerst bei t3n


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats