Handball-WM

Wie sich mit der AOK ein zweiter DHB-Sponsor ins Rampenlicht spielt

Das deutsche Team mit Paul Drux (Nummer 95) wird von der AOK gesponsert
Screenshot handball.dkb.de
Das deutsche Team mit Paul Drux (Nummer 95) wird von der AOK gesponsert
Themenseiten zu diesem Artikel:
Die Handball-WM ist bekanntlich exklusiv beim Sponsor Deutsche Kreditbank (DKB) zu sehen - in dessen Windschatten spielt sich in Frankreich derzeit noch ein zweiter Top-Partner des Deutschen Handballbunds (DHB) ins Rampenlicht: die Krankenkasse AOK. Das Unternehmen berichtet in Social Media unter dem Hashtag #nähergehtnicht über das Auftreten der deutschen Nationalmannschaft - und wird damit in Ergänzung zur DKB zum zweiten Content-Lieferanten.
Auf ihrer Plattform zeigt die DKB insgesamt 51 WM-Spiele, darunter alle Auftritte der als #BadBoys bekannt gewordenen deutschen Mannschaft mit deutschem Live-Kommentar. Eine Vor- und Nachberichterstattung gibt es allerdings nicht, auch in der Halbzeitpause verabschiedet sich Kommentator Markus Götz für kurze Zeit aus dem Off. Diese Lücke füllt gewissermaßen die AOK, seit 2014 Hauptsponsor des DHB - die DKB ist im Übrigen "nur" Premiumpartner. Auf der Facebook-Seite veröffentlicht der Versicherer exklusive Interviews mit den DHB-Verantwortlichen und -Spielern sowie Content vom Mannschaftshotel bis zur Teambesprechung.

Oliver Roggisch bei der AOK





Beim zweiten Gruppenspiel der Deutschen gegen Chile postete die AOK zur Pause etwa ein Selfie-Video von Teammanager Oliver Roggisch, in dem der Ex-Nationalspieler die erste Halbzeit analysierte - während der Livestream gerade die Highlights der ersten 30 Minute zeigte. Auch vor der Partie kam Roggisch bereits ausführlich zu Wort, zudem gibt es Interviews mit den Nationalspielern. Dabei steht nicht nur das Sportliche, sondern auch Präventions- und Aufklärungsthemen im Mittelpunkt. Viel dreht sich um den Nationalspieler Paul Drux - der Rückraum-Akteur von den Füchsen Berlin ist offizieller AOK-Sportbotschafter. Umgesetzt werden die Aktivitäten aus Frankreich von der Frankfurter Agentur Sidelines, die die gesamte Social-Media-Kampagne #nähergehtnicht zur Handball-WM entwickelt hat. Ziel ist es nach Angaben der Agentur, "die Attribute der AOK und des Handballs in Form von beeindruckenden Bildern zu kommunizieren". Sidelines ist Nachfolger von Thamerus PR und kümmert sich um Kunden aus dem Sport- und Lifestyle-Bereich. Zweiter Geschäftsführer neben Gründer Ulrich Thamerus ist seit November 2016 Olaf Markhoff, vormals Nike-Kommunikationschef für die DACH-Region und Western Europe. fam

stats