Gesundheits-Offensive

Kellogg bringt zuckerreduzierte Cerealien auf den Markt

Zwei der neuen Produkte kommen ohne Zuckerzusatz aus
© Kellogg
Zwei der neuen Produkte kommen ohne Zuckerzusatz aus
Kellogg startet eine Gesundheits-Offensive und erweitert sein Sortiment um acht neue Sorten Müsli und Cerealien. Die Produkte tragen den Markennamen "W. K. Kellogg" und grenzen sich nicht nur durch den Namen von den traditionsreichen Kellogg's-Frühstücksflocken ab. Die neue Range, die ab heute in den Regalen steht, gibt es in den Kategorien "Bio", "Ohne Zuckerzusatz" und "Superfood".
Der neue Markenname "W. K. Kellogg" geht auf den Unternehmensgründer Will Keith Kellogg und seine Vision zurück, dem Konsumenten ein nahrhaftes, gut schmeckendes Frühstück zu bieten. Gleichzeitig kommen die Varianten auch dem Foodtrend der ausgewogenen und gesunden Ernährung nach. "Mit der neuen Marke W. K. Kellogg ist es uns gelungen, eine Range zu entwickeln, die den aktuellen Bedürfnissen der Verbraucher entspricht und dabei ein volles Geschmackserlebnis bietet", kündigt Markus Wöltering, Geschäftsführer Vertrieb Deutschland bei Kellogg an.


W. K. Kellogg: Das sind die neuen Cerealien von Kellogg


Alle Produkte basieren auf Vollkorngetreide und fast alle sind vegan. Vier der acht Varianten kommen ohne zugesetzten Zucker aus und drei Produkte haben Bio-Qualität. Zudem enthält keine Cerealiensorte künstliche Farb- und Aromastoffe oder Palmöl.

Auch bei seinen Frühstücks-Klassikern will Kellogg mit weniger Zucker auskommen. Das ist bereits gelungen: Für die Choco Krispies wurde eine Rezeptur entwickelt, die 43 Prozent weniger Zucker enthält. Die Variante mit neuer Rezeptur ist ab September im Handel erhältlich. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen bereits seit 1999 daran, den Salzgehalt seiner Cerealien herunterzuschrauben. Bislang habe man bereits 50 Prozent des enthaltenen Salzes in den Frühstücksflocken reduziert. Im Zuge der bereits erfolgten Rezepturanpassungen hat Kellogg festgelegt, im Laufe des Jahres die Rezepturen des gesamten Sortiments zu überprüfen. Ab 2019 sollen dann weitere Sorten mit verbesserter Rezeptur in die Regale kommen.


"Wir sind stolz darauf, mit der W. K. Kellogg Range ein neues Sortiment in die Regale zu bringen, das die hohen Anforderungen der Verbaucher erfüllt. Im Sinne unseres Gründers sehen wir uns aber auch der stetigen Verbesserung unseres gesamten Sortiments verpflichtet", sagt Wöltering.

Schauspielerin Janina Uhse (ehemals "Gute Zeiten Schlechte Zeiten"), die einen eigenen Facebook-Food-Kanal hat und dort Rezeptvideos postet, ist das Testimonial der neuen Kellogg-Range. Die Kampagne "My better start" zum Launch der Frühstücksflocken läuft im 2. Quartal an. Zunächst starten Digital- und Influencer-Maßnahmen, bei denen vor allem Markengesicht Uhse und ihr Facebook-Channel "Janina and Food" eine wichtige Rolle spielen.

Außerdem kooperiert Kellogg im dritten Quartal mit dem Start-up Foodboom, das genau wie Uhse Rezeptvideos mit den neuen Produkten hochladen soll. Darüber hinaus ist im Sommer eine TV-Kampagne angesetzt. Hier will man aber noch nicht zu viel verraten: "Wir arbeiten an einer schönen, kreativen Idee", sagt Claus Bierbaum, im Kellogg's-Marketing für die Sparte Müsli verantwortlich.

Für die Kampagne arbeitet Kellogg mit den Agenturen Leo Burnett & Digitas (Creative), Carat (Media), Story Lab (Influencer), Faktor 3 (PR) und Future 4 (POS) zusammen.

Kellogg ist nicht das erste Unternehmen, das auf zuckerreduzierte Lebensmittel setzt: Jüngst haben sich Haribo und Rewe mit "gesünderen" Varianten ausprobiert. Der um 30 Prozent zuckerreduzierte Schokopudding von Rewe hat die Verbraucher sogar so sehr überzeugt, dass er fest in das Sortiment aufgenommen wird. In Zukunft will der Supermarkt sogar bei 50 Prozent seiner Eigenmarken den Zuckeranteil senken. bre
stats