Fußball-WM

Babbel spielt zur WM den Queerpass

Babbel macht sich für Toleranz stark ...
© Babbel
Babbel macht sich für Toleranz stark ...
Die Fußball-WM nutzen viele Unternehmen als Plattform für Werbebotschaften. Babbel übt mit seiner Kampagne "Russisch lernen. Für alle" allerdings ganz nebenbei Kritik an der Unterdrückung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen in Russland.

Die WM in Russland läuft, der Gastgeber präsentiert sich freundlich und fußballerisch stark. Im TV laufen Reportagen, die den Staat als ein Land im Um- und Aufbruch zeichnen. Kritische Stimmen, die im Vorfeld der WM laut zu hören waren, sind mittlerweile nahezu verstummt.



Doch dass in Russland nicht alles perfekt ist, darauf macht gerade Babbel aufmerksam. Die Sprachlern-App hat seit ein paar Tagen eine Kampagne on Air, in der es vordergründig darum geht, sich mit der russischen Sprache zu beschäftigen.
Doch hinter dem Slogan "Russisch lernen. Für alle" steckt mehr. Es ist eine Kampagne, die sich für die Rechte von LGBTI-Personen, also Lesben, Schwulen, Bissexuellen, Transgender und Intersexuellen, in Russland stark macht. Die zwei Motive zeigen jeweils ein lesbisches und schwules Paar in deutschen und russischen Fan-Klamotten. Schon das alleine könnte für manchen Fußballanhänger eine Provokation sein, weil gerade im Männerfußball Homosexualität nach wie vor ein Tabuthema ist.
... und für die Rechte von LGBTI-Menschen
© Babbel
... und für die Rechte von LGBTI-Menschen
Doch der eigentliche Punkt ist ein anderer. Neben dem Bildmotiv steht jeweils in Russisch und Deutsch der Satz "Ich bin mit einer Frau verheiratet" beziehungsweise "Ich bin mit einem Mann verheiratet." In der russischen Sprache gibt es diese Sätze so nicht. Babbel-Experten haben die russische Grammatik eigens dafür verändert. Es geht dem Unternehmen mit dem Auftritt um Aufmerksamkeit und um mehr Toleranz. In Russland ist es verboten, Homosexualität offen zu leben. Die Kampagne ist unter anderem an der Berliner Fanmeile, in Tageszeitungen und in Social Media zu sehen.  Zudem trommelt das Unternehmen mit dem Hashtag #BabbelForAll für den Auftritt. Hinter der Kampagne, die inhouse entstanden ist, stehen unter anderem Danna Blum, Sylvain Lierre und Clemens Rumpf. mir


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats