Ein Tinder für Unternehmen und Agenturen

So macht Agenturmatching auf seine Plattform aufmerksam

Mit diesem Motiv macht Agenturmatching auf sich aufmerksam
© Agenturmatching
Mit diesem Motiv macht Agenturmatching auf sich aufmerksam
"Eine Werbekampagne für weniger Bullshit und mehr Klartext": Unter diesem Motto macht die Plattform Agenturmatching derzeit auf ihr Produkt aufmerksam. Das Start-up hat es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen mit passenden Werbeagenturen zu verbinden: Es ist gewissermaßen ein Tinder für die Werbebranche.
Damit mögliche Nutzer auf Agenturmatching aufmerksam werden, starteten die Gründer eine Kampagne (Kreation: Die Filmographen). Die drei Spots sind derzeit 600 Mal am Tag auf den Bildschirmen am Münchner Flughafen zu sehen. Sie sind im Comic-Stil produziert und sollen eine Art Bullshit-Bingo aus dem Alltag in einer Werbeagentur darstellen. Denn die Kommunikation zwischen Kunde und Agentur laufe oft schief, bemängeln die Gründer von Agenturmatching.


Das soll die Plattform ändern, die Unternehmen bei der Suche nach der passenden Agentur unterstützt. Auf diese Weise sollen sowohl Zeit als auch Kosten gespart werden. Im ersten Schritt geben Unternehmen auf der Plattform an, wofür sie eine Agentur brauchen - beispielsweise für PR oder ein Rebranding. Dann melden sich die Verantwortlichen von Agenturmatching für ein Briefinggespräch zurück. Im zweiten Schritt wird ein anonymes Briefing erstellt, mit dem die relevantesten Agenturen von Agenturmatching kontaktiert werden. Auf dieses Briefing können sich Agenturen bewerben. Nach drei Tagen schlägt die Plattform dem Unternehmen dann die maximal fünf besten Bewerber vor.

Agenturmatching ist ein Projekt von Kekulee, das Unternehmen wurde 2015 von Sophie Schade und Axel Roitzsch in München gegründet. bre


stats