Deka

Wie die Deka-Bank auf die Zahlen von Pfizer reagiert

Wie die Dekabank neuerdings wirbt
© Dekabank
Wie die Dekabank neuerdings wirbt
Vergangene Woche kündigte Pfizer an, 2018 wieder wachsen zu wollen. Die Ansage des Viagra-Herstellers nutzt die Dekabank für eine kleine, freche Werbeplatzierung auf Handelsblatt.com.
Anzeigen, die direkt auf redaktionelle Beiträge Bezug nehmen, gibt es noch nicht so häufig. Aber so langsam nimmt das Format Fahrt auf. Jüngstes Beispiel: die Dekabank. Im Rahmen der "Unterschätzen Sie die Zukunft nicht"-Kampagne schaltet der Investmentspezialist des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands vergangene Woche auf Handelsblatt.com eine Anzeige, die im direkten Zusammenhang mit einem redaktionellen Beitrag auf der Website des Wirtschaftstitel steht.
Darin geht es um die Aussage von Pfizer-CEO Ian Read, 2018 wieder ein Wachstum von bis zu vier Prozent anzustreben. Der weltgrößte Pharmakonzern, zu dessen bekanntesten Produkten Vigara gehört, veröffentlicht am 1. Mai seine Zahlen für das erste Quartal des Jahres. Die Deka kommentiert das mit der Schlagzeile "Erfolg ist, wenn ein Herzmittel in die Hose geht."


Damit geht Marketingchef Lothar Weissenberger mal wieder einen innoavtiven Weg, um auf die Angebote seines Arbeitgebers aufmerksam zu machen. Unter anderem hatte er mit dem tanzenden Youtuber Just Some Motion und Hipster-Opa Günther Krabbenhöft für Aufsehen gesorgt, um junge Menschen an das Thema Altersvorsorge und Investments heranzuführen.

In der aktuellen Jubiläumskampagne der Deka geht es Weissenberger darum, ein Bewusstsein für eine Wertpapierkultur zu schaffen. Dabei setzt er nicht nur auf Typen und Geschichten der etwas anderen Art in der Kampagne. Vielmehr geht er gemeinsam mit Scholz & Friends auch in Richtung Echtzeitmarketing. mir

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats