Dating-App

In diesem putzigen Animationsfilm erzählt Tinder die Historie des Datings

In der Steinzeit war das Zusammenkommen laut Tinder noch ganz leicht
© Tinder/Buck
In der Steinzeit war das Zusammenkommen laut Tinder noch ganz leicht
Themenseiten zu diesem Artikel:
Dating-Apps sind für viele Singles der Weg schlechthin, einen potenziellen Partner kennenzulernen. Im neuen Spot von Tinder geht es aber nicht um Matches und Swipes, sondern um die Historie des Datings. Denn einen Menschen kennenzulernen und mit ihm zusammenzukommen, wurde mit der Zeit immer schwerer. Die Auflösung des niedlichen Animationsfilms zeigt, warum die App mit dem Swipe die Menschen schließlich "back to the roots" gebracht hat.
Am Anfang war das Kennenlernen noch ganz einfach und unkompliziert. Zwei Steinzeitmenschen trafen zufällig aufeinander. Wenn sie auch erst einmal einen Schreck bekamen, hatten sie doch viel Spaß beim gemeinsamen Abhängen und lernten voneinander.

Dann jedoch verstrichen die Zeitalter und die Menschen entwickelten sich weiter - zum Nachteil der Liebe, findet Tinder. Erst in der heutigen Zeit kann jeder Singles auf Partnersuche endlich wieder genau das tun, was er oder sie möchte.

Für den Spot zeichnet die Produktionsfirma Buck verantwortlich. Laut Adweek kam Tinder selbst mit dem Konzept auf das Unternehmen zu, durch das die App in ein neues Licht gerückt werden soll. Es soll nicht von Klicks und Dates erzählen, sondern von Menschen, die zusammenkommen. Die Produktion des Animationsfilms war sehr aufwändig: Er entstand in einem realen Miniatur-Set, in das computergenerierte Figuren eingefügt wurden. Das Shooting dauerte einen Monat lang, die Postproduktion nahm acht Wochen in Anspruch.

Als Executive Creative Director zeichnet Ryan Honey verantwortlich. Der Executive Producer ist Maurie Enochson. Außerdem arbeiteten Creative Director Joe Mullen, die Producers Nick Terzich und Emily Rickard sowie der Art Director Richard Gray am aufwändigen Projekt.

Laut Buck soll der Tinder-Spot in mehreren Märkten zu sehen sein, bislang wurde er online in Südkorea ausgerollt. bre


stats