Daimler-Bilanz

Neue Modelle und schwacher Euro treiben Umsatz und Gewinn an

Daimler-Chef Dieter Zetsche stellte das Fahrzeug in Las Vegas vor
Daimler AG
Daimler-Chef Dieter Zetsche stellte das Fahrzeug in Las Vegas vor
Themenseiten zu diesem Artikel:
Daimler schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle. Stark anziehende Autoverkäufe, ein gutes Lastwagen-Geschäft und der schwache Euro haben Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal nach oben getrieben.
 Der Erlös stieg um 19 Prozent auf 37,5 Milliarden Euro, wie der Audi- und BMW-Konkurrent am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 54 Prozent auf 3,78 Milliarden Euro. Damit übertraf Daimler die Erwartungen der Experten deutlich.

Im Kerngeschäft - dem Verkauf von Autos der Marke Mercedes-Benz und Smart - lag die Marge erstmals seit vier Jahren mit 10,5 Prozent über der Marke von zehn Prozent. Damit dürften die Stuttgarter im zweiten Quartal profitabler als die Erzrivalen aus Ingolstadt und München gewesen sein. Audi und BMW legen ihre Zahlen erst noch vor - bei beiden rechnen Analysten allerdings aktuell nur mit einer einstelligen Marge.

Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber sieht den Konzern nach dem starken Halbjahr auf einem sehr guten Weg, die Prognosen zu erfüllen. Demnach sollen Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis deutlich zulegen. dpa

stats