DGB-Spot

Ohne Betriebsräte wird der Arbeitsplatz schnell zur Geisterbahn

Gehaltserhöhung? Nicht mit diesem Chef
© DGB
Gehaltserhöhung? Nicht mit diesem Chef
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wirbt zur Betriebsratswahl 2018 für betriebliche Mitbestimmung. Die von der Berliner Agentur We Do kreierte Kampagne steht unter dem Motto "Damit Arbeit nicht zum Horror" wird. Im dazugehörigen Spot regiert dann auch tatsächlich das nackte Grauen - zumindest am Anfang.
Der Online-Film zeigt, was passieren kann, wenn in einem Unternehmen keine Betriebsräte gegen Missstände vorgehen können. Dann werden die Arbeitskräfte aufgerieben, körperlich und seelisch. Die Arbeit wird dann schnell zum Horror - wobei die DGB-Kampagne das Thema mit Zombies, Skeletten und einem Vampir-Boss auf die Spitze treibt. 
"Der Spot überzeichnet bewusst", sagt We-Do-Geschäftsführerin Ina von Holly. "Gleichzeitig steht hinter jedem bedrohlichen Ausruf die Realität: Nur eine starke und mitspracheberechtigte Vertretung kann die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirksam durchsetzen – und so Arbeit nicht zum Albtraum werden lassen." Anlass der Kampagne ist die Betriebsratswahl 2018. Zwischen 1. März und 31. Mai können Beschäftigte aus mindestens 28.000 in ganz Deutschland ihre Vertrerinnen und Vertreter wählen.


Gezeigt wird der von Mutter&Vater Productions produzierte Spot auf den Social-Media-Kanälen des DGB und auf der DGB-Homepage. Eine große Rolle im Mediamix spielt Out of Home: So werden Motive aus dem Kampagnenspot bundesweit an über 60 Standorten mit 460.000 City Cards ausgespielt. Außerdem platziert der DGB Plakatmotive, Gebäudeverkleidungen und Riesenbanner in allen 16 Landeshauptstädten und acht zusätzlichen Großstädten mit mitarbeiterstarken Betrieben. Insgesamt sieben verschiedene Motive werden zudem auf rund 1.000 Großflächen in zwei Wellen ausgespielt. Social-Media-Maßnahmen und Online-Werbeschaltungen runden das Kommunikationspaket ab. ire
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats