Bildportale (Sponsored Post)

Adobe Stock bringt Licht in die dunkle Jahreshälfte: DomQuichotte kreiert für das Bildportal ein poetisches Herbst-Composing

DomQuichotte
Um zu demonstrieren, was mithilfe eines und desselben herbstlichen Adobe Stock-Bildes entstehen kann, haben fünf Künstler ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und jeweils ein herbstliches Kunstwerk geschaffen – auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Neustes Werk in der Reihe: das Herbst-Composing von DomQuichotte.

Als Digital Artist und Retoucher ist DomQuichotte ständig unterwegs. Er reist für die renommiertesten Fotografen und Agenturen von Berlin bis nach Los Angeles. Der Allrounder übernimmt nicht nur die High-End-Retusche für Filmposter oder Fashionmagazine, sondern tobt seine Kreativität auch in Bereich der Art-Direction für Foto- und Filmproduktionen aus und berät Agenturen. Für das Bildportal Adobe Stock nutzte er ein besonders stimmungsvolles Motiv: den Sonnenuntergang im Herbst.

Alles startet mit einer Idee

Fünf Künstler, fünf Statements: Mit der aktuellen Arbeit von DomQuichotte  sind insgesamt fünf hochqualitative Artworks  entstanden – und weit mehr. Eine phantasievolle Folge persönlicher Statements renommierter Designer und Künstler. Die Arbeiten ergeben nämlich zusammengenommen eine durchweg anspruchsvolle Reihe von Herbstmotiven. Jedem einzelnen Werk dieser Reihe liegt die individuelle Verwendung von Adobe Stock-Medien zugrunde; folglich demonstriert sie – neben den erstaunlichen Fähigkeiten der Künstler – auch die vielen Möglichkeiten, die das Bildportal bietet (siehe Posts vom 14. Nov., 21. Nov., 28. Nov. und 5. Dez.).

DomQuichotte hat für sein Motiv eine ganz besondere Inspiration genutzt: Er interpretiert Poesie mittels Composing. Rainer Maria Rilkes Herbstgedicht liefert die Stimmung für sein Artwork. „Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr / Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben / wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben / und wird in den Alleen hin und her / unruhig wandern, wenn die Blätter treiben“, heißt es in dem Poem.

„Dieses schwere, trübselige, aber dennoch aufmunternde Gedicht fasst für mich den Herbst gut zusammen, daher habe ich versucht, alle Facetten des Gedichtes in der Komposition darzustellen“, sagt der Digital Artist zu seiner Wahl. Von links nach rechts sollte, so seine Idee, der ausklingende Sommer zu sehen sein, der sich über den Herbst hinweg zum anbrechenden Winter entwickelt. Der Baum und seine fallenden Blätter sollten den Lebenszyklus symbolisieren, ein leere Bank den anonymen Betrachter.

Für Dom konnte das Composing alleine jedoch nicht die Schwere, die Emotionen und die Tiefe des Gedichtes transportieren. Um dem Motiv die nötige Gewichtung zu verleihen, sollte es einem handgefertigten Gemälde gleichen, welches mit sehr viel Mühe und Liebe gemalt wurde.

(© DomQuichotte)
Die Grundlage des Composing-Motivs

Dom Quichotte spiegelte innerlich vertikal ein herbstliches Sonnenuntergangsbild, das ihm als Ausgangsbild diente. Im ersten Viertel findet der Sommer seinen Platz, während im zweiten und dritte Viertel der Herbst im Fokus steht. Im letzten Viertel darf sich schließlich der Winter entfalten. Entsprechend dieser Aufteilung definiert sich dann auch der Farbverlauf des Bildes: Von Grün über Gold-Orange bis hin zu einem kalten Blau. Die insgesamt 12 Motive aus der Bibliothek von Adobe Stock nutzte er mit wenig Freistellung. Der Lens-Flare-Effekt vereint das gesamte Bild und verleiht dem Artwork einen warmen Farbton.

(© DomQuichotte)
Der Weg zum Ölgemälde

Das fertige Composing fasste Dom anschließend in einem neuen Dokument als SmartObjekt zusammen und stilisierte dieses mit dem Öl-Filter. Mit Hilfe der Öl-Texturen von Adobe Stock erstellte er ein Schwarz-Weiß-Bild und speicherte es als Photoshop PSD ab. Dieses PSD wurde als Maske für den Versetzen-Filter genutzt und auf das SmartObjekt angewendet, um auf diese Weise den Pinsel-Stil nachzuahmen. Über das SmartObjekt wurden im nächsten Schritt die Texturen gelagert, um den Effekt noch zu verstärken.

(© DomQuichotte)
Die Leinwand ist des Künstlers Arbeitsplatz

Als Basis für die Leinwand nutzte Dom ein simples Bild einer weißen Leinwand, die er über Adobe Stock gesucht und anschließend freigestellt hatte. Erneut verwendete er das ursprüngliche Schwarz-Weiß-Bild der Leinwand als Maske für den Versetzen-Filter, um die Struktur der Leinwand auf das Gemälde zu übertragen.

(© DomQuichotte)
Die Finalisierung

Zur Finalisierung seines Motivs drehte er zunächst das Ausgangsbild um 90 Grad und integrierte die Leinwand. Diese wurde von ihm so maskiert, dass Hände und Spachtel durchscheinen. An den Kanten der Leinwand maskierte Dom eine weitere Acryl-Textur, um für ein plastischeres Ergebnis zu sorgen. Dann stellte er Blätter frei und integrierte diese in die Arbeitsfläche. Schließlich hat der Designer das Bild zugeschnitten, um den Fokus von der Arbeitsfläche auf das eigentliche Gemälde zu lenken.

(© DomQuichotte)
Wer jetzt Lust bekommen hat, selbst ein Gedicht als Artwork zu interpretieren, erhält bei Adobe Stock im ersten Monat 10 Downloads zum Testen.

Teil 1 – Moritz Adam Schmitt
Teil 2 – Lasse Behnke
Teil 3 – Andreas Preis
Teil 4 – FOREAL





stats