Beats by Dre

Apple-Tochter und Bose legen Patentstreit bei

Beats gehört seit Kurzem zu Apple (Foto: Beats/Pinterest)
Beats gehört seit Kurzem zu Apple (Foto: Beats/Pinterest)
Themenseiten zu diesem Artikel:
Vorläufiger Frieden zwischen dem Audio-Spezialisten Bose und der im Mai von Apple übernommenen Köpfhörer-Marke Beats by Dre: Die beiden Unternehmen haben ihren seit zwei Monaten laufenden Patentstreit beigelegt. Sie beantragten vor Gericht die Einstellung des Verfahrens, wie aus am Wochenende veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Einzelheiten zur Einigung wurden zunächst nicht bekannt.
Bose hatte bereits nach Ankündigung der Beats-Übernahme durch Apple vor einem Gericht im US-Staat Delaware sowie der Handelskommission ITC geklagt. Es ging um fünf Patente für die Technologie zur aktiven Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen ("Noise Cancelling"), die in Beats-Kopfhörern verwendet wird. Apple schloss die Übernahme von Beats für rund drei Milliarden Dollar kurz darauf Anfang August ab.

Bose erklärte in den Klagen, das Unternehmen habe seit über 30 Jahren an der Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung geforscht und viele Patente dafür angehäuft. Bei dem Verfahren werden von außen kommende Geräusche von extra erzeugten Schallwellen neutralisiert. Vor dem Gericht in Delaware hatte Bose ein Verkaufsverbot und dreifachen Schadenersatz verlangt, weil Beats die Patente bewusst verletzt habe. Die ITC kann bei Patentverletzungen die Einfuhr von im Ausland hergestellten Produkten in die USA verbieten.
Apple kauft Beats Electronics für insgesamt drei Milliarden US-Dollar (Foto: Beats/Pintere
Mehr zum Thema
3-Milliarden-Dollar-Deal perfekt

Apple kauft Beats Electronics und Beats Music

Es ist die größte Übernahme in der Geschichte von Apple: Wenige Wochen nach Bekanntwerden der Verhandlungen hat der Elektronik-Gigant den Kopfhörerhersteller Beats Electronics sowie den Musikstreamingdienst des Unternehmens Beats Music für eine Gesamtsumme von drei Milliarden US-Dollar gekauft. Beats-Chef und Hip-Hop-Größe Dr. Dre wird genauso ins Management von Apple einsteigen wie Mitgründer und Musikproduzent Jimmy Iovine, der den Konzern bereits seit mehr als zehn Jahren unterstützt.

Unklar ist, ob Apple in seinen Läden weiterhin Produkte von Bose vertreiben wird. Das Blog MacRumors hatte am Wochenende berichtet, die Kopfhörer und Lautsprecher von Bose würden aus den Apple Stores verbannt. Dies wurde von den beteiligten Unternehmen weder dementiert noch bestätigt. dpa/fam

stats