Automarken-Tracker

Audi ist die stärkste Automobilmarke in Deutschland

Audi liegt vorn
Audi
Audi liegt vorn
Themenseiten zu diesem Artikel:
Bei der ungestützten Markenbekanntheit ist Volkswagen hierzulande spitze. Die stärksten Automarken kommen allerdings nicht aus Wolfsburg, sondern aus Ingolstadt und München. Das geht aus einer aktuellen Analyse von System1 Research hervor. In seiner repräsentativen Studie attestiert der aus BrainJuicer hervorgegangene Marktforscher Audi und BMW Spitzenwerte, Volkswagen muss im Automarken-Tracker dagegen kräftig Federn lassen. Dasselbe gilt für Mercedes-Benz.

Für die siebte Welle des Automarken-Trackers hat System1 Research im März 2018 rund 530 deutsche Autofahrern im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt. Das Besondere an der Studie ist, dass neben der Bekanntheit auch andere Faktoren wie die emotionale Stärke und die Klarheit des Markenimages abgefragt werden.


Die stärksten deutschen Automarken

MarkeScore 3/2018 (0-100)Score 10/2017
Audi9192
BMW9087
VW8588
Mercedes-Benz7680
Opel6670
Ford5961
Skoda4444
Seat3631
Volvo3437
Renault3340
Peugeot2725
Nissan2721
Hyundai2427
Quelle: System1 Research
In dieser Gesamtbetrachtung machen Audi und BMW derzeit die beste Figur. Der Autobauer aus Ingolstadt sichert sich mit 91 von 100 möglichen Punkten den ersten Platz - wenn auch knapp. Denn BMW hat sich seit der letzten Erhebung deutlich um 3 Punkte verbessert. Mit 90 Punkten überholen die Münchner Volkswagen und landen auf Rang 2. 

Die stärksten deutschen Automarken

Quelle: System1 Research
An der Brand Awareness liegt es nur bedingt, dass Audi und BMW das Ranking anführen. Denn bei der ungestützten Bekanntheit liegt Volkswagen mit 92 Prozent gleichauf mit Audi auf Rang 1 - und sogar vor BMW (89 Prozent) und Marken wie Opel (77 Prozent) und Mercedes (74 Prozent). Dass Volkswagen unter dem Strich dennoch nicht mit den Premium-Herstellern Audi und BMW mithalten kann, hat nicht zuletzt etwas mit Emotionen zu tun. So verbinden laut Studie 57 Prozent der Befragten mit der Marke Audi "Überraschung" oder "Freude", bei BMW fallen diese Emotionen immerhin mit 55 Prozent ins Gewicht.

Die beiden Hersteller lösen zwar auch einige negative Gefühle aus, dennoch werden ihre Probleme durch das fortwährende Imageproblem von Volkswagen klar in den Schatten gestellt. Der größte Autobauer der Welt muss nicht nur bei der  Qualitätswahrnehmung Einbußen hinnehmen, sondern löst bei 21 Prozent der deutschen Konsumenten inzwischen extrem negative Gefühle aus, die sich in Emotionen wie "Verachtung" und "Abscheu" widerspiegeln. Vor allem innerhalb der letzten 6 Monate, auch im Zusammenhang mit den drohenden Fahrverboten für Dieselfahrzeuge, sind diese negativen Emotionen gegenüber VW laut dem Automarken-Tracker noch einmal deutlich ansteigen. Unter dem Strich sinkt die Punktezahl von Volkswagen daher um 3 auf 85. 

Neben Volkswagen musste auch Mercedes Federn lassen. Die Stuttgarter Marke hat vor allem bei den Themen "Vertrauen" und "Umwelt" schlechter abgeschnitten als im vergangenen Jahr. Obwohl Mercedes sogar vier Punkte einbüßt, reicht es im Gesamranking für Rang 4, gefolgt von Opel, Ford, Skjoda und Seat. mas



stats