Automarken

Kia erfindet den hybriden Werbebotschafter

So sieht also ein hybrides Testimonial aus
Kia
So sieht also ein hybrides Testimonial aus
Ab Ende September zählt es: Dann führt Kia sein neues Hybrid-Modell Niro auf dem deutschen Markt ein. Begleitet wird der Launch von einer großen Werbekampagne. Der von Stammagentur Innocean Worldwide mit kreativer Schützenhilfe von Jung von Matt entwickelte Auftritt fällt schon wegen des Testimonials aus dem Rahmen. Denn der Hauptakteur ist laut Kia selbst ein „Hybrid“.
Dass Kia den Hauptdarsteller des TV-Spots als "Hybrid" bezeichnet, bedeutet (natürlich) nicht, dass der Mann mit Bart seine Energie teilweise über einen Akku bezieht. Mit dem Begriff spielt Kia lediglich darauf an, dass der Mann zwei sehr unterschiedliche Gesichter hat: Zunächst erleben ihn die Zuschauer als Rugbyspieler, der sich mit dem Ball unterm Arm durch die gegnerischen Reihen kämpft. Wenig später - nach einer kurzen Fahrt mit seinem Kia Niro - erleben ihn die Zuschauer völlig anders: nämlich als Konzertpianist auf einer Bühne, wo er im schwarzem Frack und mit weißer Fliege das Publikum mit seinem virtuosem Klavierspiel begeistert.

„So überraschend wie die zweite Seite des Hauptdarstellers in unserem Spot dürfte für die meisten Autokäufer auch das ‚Innenleben’ des Kia Niro sein“, erklärt Axel Blazejak, Direktor Marketing von Kia Motors Deutschland, die Strategie. Als Grund nennt er die markante Kompakt-SUV-Form des Kia Niro, der sich dadurch vom "konventionellen, tropfenförmigen Design anderer Hybridmodelle" abhebe.

Havas Media, Frankfurt, schaltet den TV-Spot ab sofort bis Ende September in der Primetime auf allen reichweitenstarken Privatsendern. Der 20-Sekünder soll insgesamt über 550 Mal ausgestrahlt werden. Ergänzt wird der Spot von einem 5-sekündigen Tag-On, der auf die Modellpremiere in den Autohäusern am 24. September hinweist. Darüber hinaus wird der Spot als Online-Video eingesetzt und läuft unter anderem in Rotationen von SevenOne Media. 

Ohnehin liegt ein Schwerpunkt des Auftritts liegt im Online-Bereich. Im Mittelpunkt stehen großflächige Formate wie Homepage-Takeovers, Fireplace-Ads und Billboards, die auf Portalen wie Bild.de, Spiegel.de, Autobild.de, Autoscout24.de und Mobile.de geschaltet werden. Hinzu kommt ein TV-synchronisiertes Suchmaschinenmarketing, bei dem die Anzeige der Suchergebnisse auf den Schaltplan der TV-Spots abgestimmt ist. Flankiert werden die TV- und Online-Maßnahmen durch Anzeigen. Diese werden in Autozeitschriften wie "Auto Bild" und "Auto Motor und Sport" platziert. mas

stats