100Tausendlux

"2016 haben wir noch Entschuldigungsbriefe von Hand geschrieben"

100Tausendlux-Gründer Niklas Heinen
© 100Tausendlux
100Tausendlux-Gründer Niklas Heinen
Vor drei Jahren haben Joana und Niklas Heinen 100Tausendlux gegründet. Heute hat die 100Tausendlux Group 65 feste Mitarbeiter. Vor allem Instagram hat das Label groß gemacht. Und genau darüber wird Niklas Heinen auf den HORIZONT Digital Marketing Days 2018 in Berlin sprechen. Ein kurzer Blick in die Welt des Münsteraner Start-ups.

Kurze Frage für die wenigen Menschen, die 100Tausendlux noch nicht kennen: Was genau machen Sie?
Wir sind eine "first generation family company", die meine Frau Joana und ich in den letzten drei Jahren aufgebaut und ohne Investoren gebootstrapped haben. Anfang 2015 haben wir aus dem damaligen Blog Odernichtoderdoch einen Online Shop für Schreibwaren, wie Kalender, Postkarten und Schreibtischunterlagen gelauncht. Der zweite Online Shop Jo & Judy entstand 2016 und war zunächst eine Kollektion von Odernichtoderdoch, deren Stil erwachsener und stylischer gewesen ist. Unsere Logistikgesellschaft Boxes & Bows übernimmt den Versand und das Fulfillment unserer Produkte. Das ist uns besonders wichtig ist. Denn es gehört zu unserem Markenversprechen, dass wir bei unseren Kunden ein ganz besonderes Auspackerlebnis schaffen wollen. 



Als Speaker auf den Digital Marketing Days 2018 werden Sie eine Lanze brechen für Instagram. Warum?
Wir bewegen uns selber täglich auf Instagram. Deshalb hat es sich für uns von Anfang an richtig angefühlt hat, über diese Plattform mit unserer Community zu kommunizieren und kreative Inhalte zu teilen. Besonders fürs Influencer Marketing bietet Instagram eine tolle Möglichkeit, seine eigenen Produkte und Inhalte zu verbreiten. 

Neu ist das nicht…
…wir haben damals ganz natürlich damit begonnen, Freunden und Bekannten Produkte zu schenken, die dann Fotos auf Instagram gepostet haben. Durch den Schneeball-Effekt sind wir immer weiter gewachsen und haben angefangen, nach Mädchen zu suchen, die zu unserer Marke passen und unsere Produkte ihrer Community weiterempfehlen würden. Für uns ist es bis heute sehr wichtig, dass die Influencer zu uns passen und gerne mit uns zusammenarbeiten, denn nur dann ist die Empfehlung authentisch. 


Odernichtoderdoch hat 365.000 Abonnenten auf Instagram: Was können andere Social-Commerce-Plattformen von Ihnen lernen? 
Für uns war und ist es immer wichtig, unsere Community mit einzubeziehen und mit ihnen auf Augenhöhe zu kommunizieren. Wir lassen unsere Follower unter anderem einige Produkte mitdesignen, indem wir beispielsweise eine Farbabstimmung machen. Außerdem ist uns wichtig zu sehen, was unsere Community mit unseren Produkten macht. Wir rufen also dazu auf, uns in ihren Posts zu verlinken. 

Hört sich alles so einfach an. Was mussten Sie selbst zuletzt "auf die harte Tour" lernen? 
Es würde den Rahmen dieser Antwort sprengen hier alles aufzuführen, denn da gibt es wirklich so einiges. Eines der größten Themen ist für mich die Erkenntnis, dass man nicht alles selbst machen kann und sich stetig die Frage stellen muss: Wer bin ich, was kann ich und was macht mir Spaß? Früher waren wenige Leute "Mann/Frau für alles". Aber das ändert sich schnell, und es ist manchmal sehr schwer, das so schnell wie erforderlich zu reflektieren, daraus die richtigen Maßnahmen abzuleiten und diese auch umzusetzen. 

Zum Beispiel?
Vor zwei Jahren hätte ich niemals gedacht, dass bei uns mal ein 58-jähriger Uwe Kauert als kaufmännischer Geschäftsführer arbeitet, der 25 Jahre lang Geschäftsführer von großen Unternehmen war. Heute will ich keinen Tag ohne ihn arbeiten und frage mich, wie wir vorher ohne ihn gearbeitet haben und manche Prozesse gestaltet haben. Und der Uwe sagt immer: "Niklas, man muss auch Fehler machen - solange man zu ihnen steht und aus ihnen lernt." 

Auf Facebook hat Odernichtoderdoch "nur" rund 140.000 Fans. Ein Trend, nicht nur bei Ihnen. Mal zugespitzt gefragt: Ist Facebook als Werbe- und Vertriebskanal auf mittelfristige Sicht dem Tod geweiht? 
Wir bespielen unseren Facebook-Kanal mit den Inhalten von Instagram, legen aber inhaltlich nicht den Fokus darauf. Allerdings erreichen wir durch Facebook Ads auch gezielt unterschiedliche Zielgruppen, was für uns weiterhin sehr wichtig bleibt. 

Ihre HR-Managerin Jennifer Münning sagte vor kurzem: "Bei uns zu arbeiten, ist wie Achterbahn fahren." Inzwischen aber ist Ihr Business mit über 160 Mitarbeitern auch ganz schön groß geworden. Sind Sie manchmal selbst überrascht wie schnell alles ging? 
Ja, das ist wirklich Wahnsinn. Mit 65 Festangestellten und mehr als 100 Aushilfen im Lager ist es tatsächlich nicht mehr so wie vor drei Jahren. Mittlerweile können wir mit unserem Team auch über die eine oder andere Aktion lachen, die uns damals den letzten Nerv geraubt hat. Zum Beispiel als die Lieferung unseres Abenteuerkalenders 2016 nicht unseren Erwartungen entsprochen hat, wir eine neue Lieferung bestellt haben und allen Vorbestellern handgeschriebene Entschuldigungsbriefe schrieben. Da waren wir absolut ehrlich gegenüber unserer Community gewesen, und diese Ehrlichkeit ist uns bis heute sehr wichtig. 

HORIZONT Digital Marketing Days 2018
Die HORIZONT Digital Marketing Days haben sich in den vergangenen Jahren zum Trend-Check für die Digitalbranche entwickelt. Anspruch der Veranstaltung ist es, Orientierung im Digital-Marketing-Dschungel zu liefern. Auch in diesem Jahr stehen am 3. und 4. Juli in Berlin Trends und Entwicklungen in den digitalen Marketingdisziplinen auf dem Prüfstand. Anmelden können Sie sich unter Conferencegroup.de/dmd18.
Und jetzt: Was kommt als nächstes? 
Wichtig ist, uns weiterzuentwickeln. Besonders in der schnelllebigen Welt von E-Commerce und Social Media ist das ein absolutes Must. Wir haben die Struktur der Unternehmensgruppe nicht umsonst so gewählt, denn Joana und ich wollen auch noch in zehn Jahren kreative Potenziale nutzen und Menschen mit tollen Produkten eine Freude bereiten. Vielleicht können wir diese Freude auch an unseren Sohn weitergeben, der im Sommer zur Welt kommen wird. So viel kann ich versprechen: Es wird nicht langweilig. 

stats