Quix soll uneingeschränkt weiterbetrieben werden

Themenseiten zu diesem Artikel:
Nach der Ankündigung des Telekommunikationsanbieters Otelo, das Pagerangebot Quix von Tochter Miniruf "geordnet zu liquidieren", scheint es jetzt wieder Hoffnung für das Unternehmen zu geben: Rückwirkend zum 1. November wurde die Miniruf GmbH mit Sitz in Hannover an die Hörmann GmbH & Beteiligungs KG verkauft. Nach Auskunft des neuen Inhabers soll der Pagerdienst Quix uneingeschränkt weitergeführt werden. Begründung: Hörmann sei davon überzeugt, daß Paging-Dienste in Deutschland eine Zukunft hätten. Hörmann beschäftigt sich nach Auskunft der Miniruf GmbH "seit Jahren mit professioneller Funkruf-Anwendung" und erzielte diesen Angaben zufolge einen Jahresumsatz in Höhe von 500 Millionen Mark.



stats