Obi lässt jetzt auch die Kunden singen

   Artikel anhören
Szene aus dem Obi-Spot
Szene aus dem Obi-Spot
Für den Auftritt von singenden Mitarbeitern in der TV-Werbung muss sich die Baumarktkette Obi derzeit den Spott des Konkurrenten Praktiker gefallen lassen. Während Praktiker in seinen Spots gegen reimende Baumarktmitarbeiter äzt, legt Obi nach - und holt jetzt seine Kunden ins Boot.


In einem Image- und mehreren Produktspots lässt das Wermelskirchener Unternehmen nicht nur seine Mitarbeiter, sondern auch die Besucher seiner Heimwerkermärkte singen.

Mit der neuen Spot-Offensive will der Marktführer zugleich die Fußballl-Europmeisterschaft für sich nutzen: So treffen etwa im 25-Sekünder "Nachbarn" zwei fußballbegeisterte Ehepaare aufeinander, die sich ein Wettrüsten um die beste Gartenausstattung liefern.


Mediacom
in Düsseldorf schaltet den Auftritt auf privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern. Flankierend werden Beilagen und PoS-Maßnahmen eingesetzt. Entwickelt wurde die Kampagne, deren Startschuss mit dem Claim "Wie, wo, was weiß Obi" im Februar fiel, von Jung von Matt/Elbe in Hamburg. jh 
stats