Flexstrom-Kampagne reizt Vattenfall

   Artikel anhören
Der schwedische Energiekonzern Vattenfall reagiert gereizt auf eine Hamburger Plakat-Kampagne seines kleinen Konkurrenten Flexstrom. Der Grund: Der Berliner Anbieter vergleicht in den inhouse gestalteten Motiven seine Preise mit denen von Vattenfall. "Uns ist eine Aufforderung des Konzerns zugegangen, die Plakate nicht weiter zu zeigen", sagt Flexstrom-Sprecher Dirk Hebel.


Der Anbieter sieht sich mit dem Preisvergleich allerdings rechtlich auf der sicheren Seite und will die Motive weiter schalten. Dort rechnet das Unternehmen seinen potenziellen Kunden unter anderem vor, dass sie bei einem Jahresverbrauch von 3600 Kilowattstunden durch den Wechsel von Vattenfall zu Flexstrom rund 174 Euro im Jahr sparen. jh




Themenseiten zu diesem Artikel:
stats