Verbrauchercheck

Diese Emotionen löst der umstrittene Edeka-Spot bei den Deutschen aus

Sonntag, 12. Mai 2019
Mit seinem Muttertags-Spot hat Edeka hat eine Mega-Debatte losgetreten. Erst am Freitag berichtete HORIZONT Online, dass das von Jung von Matt entwickelte Commercial eine wahre Beschwerdeflut beim Deutschen Werberat ausgelöst hat. Doch sind die Kritiker, die sich an der klischeehaften Darstellung von Männern (und Frauen) stören, eine krasse Minderheit? Oder ist die Kritik Common Sense? Dieser Frage ist System1 Research nachgegangen. Kathrin Posnanski, Country Director Germany bei dem Marktforscher, stellt die Ergebnisse der Analyse in ihrer Kolumne vor.
Letztendlich kann dieser Spot aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Die Aufmerksamkeit ist der Marke Edeka gewiss. In den unterschiedlichsten Medien wird darüber berichtet und damit steigt auch die Zahl der Menschen, die diese Werbung wahrnehmen. Dies kann durchaus zu einer positiven, aber kurzfristigen Aktivierung bei den Verbrauchern führen. Langfristig gesehen kann jedoch das Vertrauen in die Marke leiden. Vor allem deshalb, weil die extrem negativen Gefühle, die der Spot bei vielen Konsumenten auslöst, einen enormen Schaden anrichten, der nicht durch die positiven Gefühle aufgewogen werden kann. Sollte Edeka in der Werbung häufiger so extrem provozieren, könnte sich das durchaus negativ auf das Image von Edeka auswirken.

Hier können Sie die Studie herunterladen! 
Studiendesign und Methodik

System1 Research hat die unabhängige Studie unter 100 deutschen Verbrauchern im Alter von 18 bis 65 Jahren im Mai 2019 durchgeführt. Gemessen wird, welche Emotionen jede einzelne Werbung auslöst. Aus den zusammengefassten Emotionen und ihrer Stärke wird die Anzahl der Sterne berechnet, die widerspiegelt, wie stark ein Spot auf das langfristige Wachstum einzahlt. Denn effektive Kommunikation lässt Menschen etwas fühlen. Menschen benutzen Emotionen, um komplexe Entscheidungen zu vereinfachen und emotionale Kommunikation baut positive Assoziationen mit Marken auf, die bei der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle spielen. Eine nachhaltige emotionale Kampagne führt zu profitablem Wachstum. Um also Konsumenten dazu zu bringen, eine Werbebotschaft zu erinnern, muss diese bei ihnen positive Emotionen auslösen, damit sie verankert wird. Positive Emotionen zu erzeugen, ist zugleich die größte Herausforderung und Chance, vor der Marken stehen.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats