Special

Ronaldo mag keine Coca-Cola
Screenshot Twitter
+Sponsoring-Panne

Wie Cristiano Ronaldo Coca-Cola brüskierte

Ronaldo mag keine Coca-Cola
Marken, die mit oder im Umfeld von Prominenten werben, müssen mit einem gewissen Restrisiko leben. Brenzlich wird es zum Beispiel immer dann, wenn sich Testimonials in einen Skandal verstricken und das auf die Marke abfärbt, wie es kürzlich im Fall von Michael Wendler und Kaufland der Fall war. Oder wenn es Superstars wie Cristiano Ronaldo nicht die Bohne interessiert, dass es bei Mega-Events wie der Fußball-EM Sponsoren gibt, die für ihr Geld berechtigterweise auch eine Gegenleistung erwarten. Dass dieses Desinteresse der Megastars Marken ganz schön in die Bre­douil­le bringen kann, zeigt das Beispiel Coca-Cola.
von Marco Saal Mittwoch, 16. Juni 2021
Alle Artikel dieses Specials
X
Eines muss man ihm lassen: Cristiano Ronaldo ist als Personenmarke mindestens genauso stark positioniert wie als Führungsspieler auf dem Platz. Der Ausnahme-Fußballer, dem nach eigenen Angaben selbst seine unzähligen Bestmarken s
  1. Christian Daul
    Erstellt 16. Juni 2021 14:19 | Permanent-Link

    Warum genau er das getan hat, bleibt erst mal sein Geheimnis. Immerhin hat er noch vor 6 Jahren ein Sportgetränk von Herbalife gelauncht. Und warum er dabei wie Emre Can gucken muss, weiß man auch nicht. Die Rache folgt später, wenn der Weihnachtsmann nicht zu Ronaldo kommt. Der ist noch mächtiger und gehört ja Coca-Cola. Aber jetzt etwas seriöser: Das geht alles nur weil CR7 selbst eine Marke ist und damit auf ähnlicher Ebene agiert. Ist irgendwie eine ganz neue Art von Fairplay.

  2. Wolfgang Borgfeld
    Erstellt 16. Juni 2021 15:41 | Permanent-Link

    Die grundsätzliche Frage ist ja, warum Ronaldo sich mit einer Marke zeigen soll, an die er vertraglich nicht gebunden ist. Das müssen Marken aushalten. Dass eine Persönlichkeit wie CR7 so weit es geht versucht, seine Bilder zu kontrollieren, zeigt doch nur, wie professionell CR in diesen Dingen ist. Er könnte ja auf der Pressekonferenz auch gefragt werden, mit welcher Fluggesellschaft er am liebsten fliegt. Und wenn er dann TAP sagt, wird Quatar Airways das auch verkraften...

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats