Parteien als Marken

Die Selbstverzwergung der FDP

Sonntag, 09. Februar 2020
Der Wirbel um den Thüringer FDP-Spitzenkandidaten Thomas Kemmerich, der sich mithilfe der AfD zum Ministerpräsidenten wählen ließ, um dann am 8. Februar unter Druck zurückzutreten, hält die Republik weiter in Atem. Welche Konsequenzen hat der Vorfall auf das Ansehen der demokratischen Parteien?  Dramatische, glaubt Klaus-Dieter Koch. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online erläutert der Gründer der Managementberatung BrandTrust, wie sich die FDP damit als Marke beschädigt hat - und andere Parteien auch. 
Thüringen gilt seit letzter Woche als Chiffre für das doppelte Versagen von demokratischen Parteien (Weimar und Erfurt). Machtbesoffenheit und Haltungslosigkeit waren beide Male die Ursachen für diese Vorgänge.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats