Gemeinwohl- statt Gewinn-Orientierung

Warum sich Marken in Post-Corona-Zeiten neu erfinden müssen

Donnerstag, 23. April 2020
Größer, höher, weiter - der Erfolg von Marken wird bislang ausschließlich anhand harter KPIs wie Absatzanteil, Marktanteil und Deckungsbeitrag gemessen. Aus Sicht von Klaus Rehm führt die Corona-Krise diese Herangehensweise ad Absurdum. Der Managing Director der Beratungsfirma Die Botschaft glaubt, dass der Markenerfolg künftig maßgeblich von dem Beitrag abhängen wird, den Marken zum Gemeinwohl beisteuern. Warum ein makroökonomischer und ethischer Kontext dabei so wichtig ist, erklärt er in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online.
In der Corona-Ära sind die Wirtschaftsnachrichten voll von Berichten der Wertevernichtung und hohen Verluste. Wir hören vom Absturz der Kapitalmarkt-Indizes und von Billionen-Bilanz-Verlusten. Parallel sehen wir, dass Lebensmittel-Mark

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats