Fußball-WM und Haltung

Warum wir zumindest Weltmeister der Heuchelei werden

Sonntag, 27. November 2022
Sportlich hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar bislang nicht viel hergegeben. Zum Aufreger dient sie allemal: Rewe zieht sich medienwirksam zurück, andere Marken brüsten sich mit Anti-Werbung. Der Ruf nach Haltung ist so laut und nahezu hysterisch, wie noch selten. Aber ist das alles wirklich ehrlich?

Was sind wir doch alle korrekt. Tolerant. Inklusiv. Weltoffen. Moralisch einfach einwandfrei. Und weil wir so genau Bescheid wissen, was richtig ist und was falsch, erheben wir mit Nachdruck unsere Stimme, wenn der Spielführer der Fußballnationalmannschaft doch ohne die versprochene One-Love-Binde aufläuft. Wir klatschen euphorisch in die Hände, wenn ein Lebensmittelhändler daraufhin werbewirksam seine DFB-Kooperation beendet. Wir jubeln über freche Werbung eines Onlinehändlers, der Fußball als störendes Element inszeniert und loben eine Matratzenmarke, weil sie den gebuchten Werbeplatz nicht mit dem gewohnten „Nä nä nä“, sondern mit einer Botschaft für Menschenrechte füllt.


Wir lieben das. Weil wir wissen, was Haltung ist.

Klar: Darüber, dass der Lebensmittelhändler seinen Vertrag mit dem DFB eigentlich schon im Oktober gekündigt hat und in den verbleibenden Wochen für das längst ausgegebene Werbegeld auch keine neuen Kunden gewonnen hätte, sehen wir mal geflissentlich hinweg. Dass er im Gegenteil das Momentum schamlos ausnutzt und so noch einmal richtig PR-Reichweite reinholt, nennen wir gelungen. Dass die ach so freche Werbung von Galaxus erstens voller Klischees und zweitens einfach nur Produktwerbung ist, dass man Bett1.de nie zuvor je über Diversität oder Rassismus reden gehört hat – ist jetzt auch egal. Denn wir wollen, ja wir fordern, dass Marken Haltung zeigen.

Meist gelesen auf Horizont+
Wollen wir das wirklich? Oder wollen wir uns nur einfach ein bisschen besser fühlen? Weil wir zwölf Jahre lang, nämlich seit der Vergabe der Fußball-WM an Katar, nicht dagegen protestiert haben. Weil wir zwölf Jahre lang weiter Coca-Cola getrunken, Adidas-Klamotten gekauft und bei McDonald’s gegessen haben - Fifa-Sponsoren hin oder her. Weil wir eigentlich erst vor ein paar Wochen wieder daran erinnert wurden, dass in Katar möglicherweise Menschen schlecht behandelt werden.

Was bei uns ja nicht passiert.

Oder doch? Laut Bundesinnenministerium werden in Deutschland statistisch gesehen täglich zwei queerfeindliche Übergriffe gemeldet. Eine Anfrage der Linksfraktion an dieselbe Behörde ergab, dass hierzulande im Durchschnitt zwei Asylbewerber pro Tag angegriffen werden. Im ersten Halbjahr 2022 waren das 424 erfasste Straftaten. Und dabei muss man bei der Frage nach Toleranz und Diversität in unserer Gesellschaft noch nicht einmal auf Kriminalstatistiken schauen. Sehen Sie sich mal unter ihren Kollegen um: Ab einer Mitarbeiterzahl von 20 sind Unternehmen in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, 5 Prozent Arbeitnehmer:innen mit einer Schwerbehinderung einzustellen – und jetzt überschlagen Sie, wieviel Geld Ihr Arbeitgeber als sogenannte Ausgleichsabgabe bezahlt.

Erfüllen Marken mit ihrer angeblichen Haltung also nicht einfach das, was sie denken, was wir hören wollen?

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Sich anständig zu benehmen, Haltung zu haben und sie zu leben, ist die Basis unserer Gesellschaft. Das ist kein add-on, sondern selbstverständlich. Und es gilt für Bürger:innen ebenso wie für Unternehmen. Aber Unternehmen wollen in erster Linie eines: verkaufen. Um das zu fördern, setzen sie Werbung ein und machen Versprechen. Marken, die jetzt so tun, als sei nicht der Absatz, sondern ein gesellschaftlicher Standpunkt ihr oberster Existenzzweck, sind, pardon, verlogen. Ebenso verlogen wie all jene, die sich gerade lieber still verhalten und darauf setzen, dass auch diese WM in wenigen Wochen vorüber ist.

Doch als Konsument:in mit dem Finger auf die einen wie die anderen zu zeigen und Haltung zu fordern, über die man weder bei einer WM in Südafrika noch einer in Russland noch bei Olympischen Spielen in Peking gesprochen hat – und deren sportliche Wettkämpfe man nicht mit  Boykottaufforderungen begleitete – ist mindestens so heuchlerisch. son

  1. Oliver Hack
    Erstellt 28. November 2022 10:15 | Permanent-Link

    großartig

  2. Elektra Brandt-Schuster
    Erstellt 28. November 2022 12:21 | Permanent-Link

    Ich liebe diesen Bericht!!! Top

  3. Matthias Ehrlich
    Erstellt 28. November 2022 12:35 | Permanent-Link

    Sehr schön - die Haltungs- und purpose-Kriege sind meist nur peinlich. Man lebt als Anständiger einfach und selbstverständlich anständig. Das vor sich her zu tragen und andere ständig zu mahnen ist völlig daneben. Das gilt für jeden von uns - Hiweise wenn mit dem Mut zum persönlichen Hinweis direkt an den einzelnen Menschen - so sollte es sein.

    Danke für die Einordnung.

stats