Doping, Sexismus, China

Nike steckt in der Haltungsfalle

Freitag, 18. Oktober 2019
Nike hat im vergangenen Jahr mit der Kampagne mit Colin Kaepernick Werbegeschichte geschrieben. In diesem Jahr aber hat hat das Unternehmen immer wieder Negativ-Schlagzeilen produziert - dummerweise zu Themen, die den Status der Marke als "Haltungs-Weltmeister" beschädigen könnten.

Es ist unstrittig, dass Nike einen der größten kommunikativen Erfolge der vergangenen Jahre hingelegt hat. Die Kampagne "Dream Crazy" mit dem Footballer Colin Kaepernick in der Hauptrolle sorgte weltweit für Aufsehen und stieß eine Debatte darüber an, ob Marken unbedingt eine Haltung haben und diese auch gegen Widerstände durchhalten müssen.

Und auch wirtschaftlich hat Nike die Kampagne offensichtlich nicht geschadet, eher im Gegenteil: Nach dem Launch stiegen die Umsätze des Unternehmens um stolze 14 Prozent – selbst im US-Markt, wo die Kampagne besonders umstritten war, wuchsen die
Erlöse spürbar.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats