Debatte

Warum erfolgreiche Werbung niemandem gefallen muss

Mittwoch, 28. August 2019
Wie beeinflussen Emotionen den Markenerfolg? Der Marktforscher System1 Research ist der Ansicht, dass positive Emotionen das Markenwachstum fördern, negative dagegen hinderlich sind, wie Deutschlandchefin Kathrin Posnanski im Verbrauchercheck für HORIZONT Online am Beispiel der Partnerbörsen erläuterte. Markenpositionierungsexperte Michael Brandtner sieht das anders. In seinem Gastkommentar erklärt der Partner von Ries & Ries, warum Werbung eben nicht immer gefallen muss.

Immer wieder wird die Wirksamkeit von Werbung daran gemessen, ob diese gefällt oder nicht gefällt beziehungsweise ob diese positive oder negative Emotionen bei den Betrachtern auslöst. So schneiden aktuell die Kampagnen von Parship, ElitePartner und Tinder laut dem aktuellen HORIZONT-Verbrauchercheck in Bezug auf positive Emotionen, Interesse und Gefallen alles andere als gut ab.

Zwei Rückblicke in die Vergangenheit

Genau dazu fallen mir spontan zwei Gespräche ein, die ich vor Jahren einmal- im Rahmen eines Vortrags und einmal im Rahmen einer Beratung – führte. Beide Marken „kämpften“ mit einem ähnlichen Problem.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats