Special

Der Messestand von Mercedes-Benz bei der IAA fällt 2019 deutlich kleiner aus
Daimler
Automesse

Warum die IAA ein neues Konzept braucht

Der Messestand von Mercedes-Benz bei der IAA fällt 2019 deutlich kleiner aus
Vom 12. bis 22. September wird Frankfurt zur Autostadt. Unter dem Motto "Driving tomorrow" positioniert sich die IAA 2019 als internationale Plattform für die Mobilitätswende. Doch der Umstand, dass einige Marken ihren Messeauftritt herunterfahren und manche Autobauer erst gar nicht kommen, zeigt, dass derzeit nicht alles rund läuft bei dem Messe-Klassiker. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research hat sich Gedanken gemacht, woran das liegen könnte.
Alle Artikel dieses Specials
X
Die Deutschen lieben Autos. Mittlerweile fahren mehr als 47,3 Millionen Pkw auf unseren Straßen. Soviel wie noch nie. Auf 1.000 Einwohner kommen 569 Pkw-Besitzer und die Zahl stieg in den letzten Jahren kontinuierlich an - trotz Dieselgate, Klimadiskussionen sowie Jahrzehnte langen Beschwörungen, auf Bahnen und Busse umzusteigen.


In so einem Umfeld müßte die IAA in Frankfurt ein Riesenerfolg werden. Das Gegenteil ist der Fall. Mehr als dreißig Automarken fehlen. So sind etwa Alfa Romeo, Ferrari, Fiat, Mazda, Nissan, Peugeot oder Rolls-Royce ebenso wenig dabei wie Toyota oder Volvo. Wäre dies nicht schon Grund genug Verdruss, haben auch noch BMW und Mercedes ihren Messeauftritt radikal gekürzt. Statt Freudenrufe sind Aktionen von Umweltaktivisten angemeldet. Fridays for Future, Greenpeace und andere stehen vor den Toren der Messe. Was läuft schief mit der IAA? Der weltweite Automarkt sitzt tief in der Rezession. In diesem Jahr werden die weltweiten Pkw-Verkäufe um fünf Millionen zurückgehen, so viel wie seit mehr als 20 Jahren nicht. Einer der Hauptgründe sind die Zollkriege des US-Präsidenten Donald Trump. Durch die Zölle ist das Wirtschaftswachstum in China in die Knie gegangen. Hinzu kommt der BREXIT, Trumps Sanktionen gegenüber Iran und Russland. Gewinnwarnungen, Kurzarbeit und Stellenabbau sind in der Branche Tagesgespräch. Und es muss riesig in Elektromobilität investiert werden, wobei mittelfristig mit E-Autos kein Geld zu verdienen ist. In so einem Umfeld kappen Unternehmen Messeauftritte.

Es kommt noch schlimmer: Die klassischen "analogen" Automessen leiden unter einem schwindelerregenden Attraktivitätsverlust. Die Genfer Frühjahrsmesse, die Detroiter Motorshow, der Pariser Autosalon oder Japans Motor Show kranken am selben Symptom. Neue Autos haben eine größere Wirkung, wenn sie alleinstehend und nicht im Konzert mit x-Wettbewerbern präsentiert werden. Schon Wochen zuvor sind die neuen Modelle aus Videokanälen und Social Media bekannt. Warum sollten Menschen in die riesigen Messehallen strömen, wenn nur Bekanntes dort steht? Hinzu kommen extrem hohe Messekosten und die Messepreise der Frankfurter Hoteliers, die in keiner Relation zur Werbewirkung stehen. Die Zeiten, in denen zweistellige Millionenbeträge für zehn Tage Messe in die Hand genommen werden, sind passé.
„Warum die IAA nicht gemeinsam mit der IFA machen? Damit betritt man die Welt der IT, der Elektronik, der Software, von Google, Huawei and Apple.“
Ferdinand Dudenhöffer
Um nicht unterzugehen, braucht die IAA ein neues Konzept. Messen können funktionieren. Das hat die GamesCom in Köln gezeigt. Jedes Jahr mehr Besucher, mehr Aussteller, größere Ausstellungsflächen und jetzt 100 Millionen Videoabrufe. In Frankfurt ist das Messe-Gelände für einen Neuaufschlag zu groß, die Stadt ist kein Touristenmagnet, so wie Berlin. Ein übersichtliches Messegelände in einer Event-getriebenen Stadt und Attraktionen wie bei der IFA, die jetzt als Messe für Consumer Electronics und Home Appliances firmiert, würden passen. Warum die IAA nicht gemeinsam mit der IFA machen? Damit betritt man die Welt der IT, der Elektronik, der Software, von Google, Huawei and Apple. Das wäre mehr als ein angedocktes Vortragsprogramm, das die großen Massen wenig interessiert.


Es wäre umgesetzte Digitalisierung und Tech-Emotions. Warum nicht stärker den neuen Verbund zur echten Diskussion gesellschaftlicher Fragen, wie dem Klimawandel, nutzen? Wie soll man mit SUV umgehen? Können wir mit dem Elektroauto den Klimawandel aufhalten? Eine Event-Messe könnte dazu eine Antwort geben und Neugierde schaffen. Keine bunten Werbebildchen, sondern echte Antworten - Content. Die IAA könnte spannend werden, aber nur wenn kein Stein auf dem anderen bleibt.
stats