Influencer Marketing auf Festivals

Wie Levis, Orsay und Urlaubsguru das Coachella nutzen

Freitag, 20. April 2018
Das Geschäft mit Festivals boomt. Tickets für musikalische Open-Air-Events aller Art verkaufen sich wie geschnitten Brot. So auch bei dem jährlichen Top-Festival in den USA – dem Coachella. Die Zielgruppe: jung, offen und konsumfreudig. Unternehmen aus allen Branchen wittern ihre Chance und zünden pünktlich zum Start der Festivalsaison das eine oder andere Marketingfeuerwerk. Nicht fehlen darf dabei anno 2018 natürlich auch der Einsatz von Influencern. Christian Chyzyk, CEO und Gründer der Influencer-Marketing-Plattform ReachHero, hat sich für HORIZONT Online drei aktuelle Coachella-Kampagnen auf Instagram näher angeschaut. Er erklärt, was gut funktioniert hat - und was eher nicht.

#LiveinLevis

Was war die Idee? Um sich weltweit verstärkt als Klamottenlabel für das junge und hippe Festival-Publikum zu präsentieren, schickte Levis gleich eine ganz Schar von mehr oder weniger bekannten Influencern aus verschiedenen Ländern nach Palm Springs – inklusive einer Pool Party mit Rapper-Ikone Snoop Dog. Mit dabei waren auch Germany’s Next Topmodel-Kandidatin Stefanie Giesinger (3,1 Millionen Abonnenten)  und das Männer-Model André Hamann (1,1 Millionen Abonnenten). Das Konzept ist schnell erklärt: Die modebegeisterten Brand Ambassadors ließen sich im Wesentlichen vor schöner Kulisse in aktueller Levis-Mode ablichten. Zusätzlich zu den normalen Beiträgen wurden zudem noch eine Reihe von Story-Bildern und Videos veröffentlicht.  Der Kampagnen-Hashtag lautete #liveinlevis, markiert wurde außerdem immer die offizielle Account von Levis Germany.

Tanzt das Marketer-Herz vor Freude? Unter dem Aktionshashtag lassen sich momentan beinahe 250.000 Beiträge auf Instagram finden. Darunter auch viele Postings von Otto-Normal-Usern, die kaum bis gar nichts mit der Coachella-Aktion zu tun haben. Dass die Influencer-Kooperation auf dem Papier trotzdem ein voller Erfolg ist, lässt sich schon an den Like- und Engagement-Zahlen der beiden deutschen Instagram-Sternchen ablesen: auf über 1,8 Millionen Herzen und rund 5000 Kommentare kommen allein diese 14 Postings. Nur: Wirklich kreativ ist die Aktion leider nicht. Darüber tröstet auch der zweideutige Kampagnenhashtag nur wenig hinweg. Gesamturteil: Überzeugende Zahlen mit Abzügen in der B-Note.

#urlaubsgurufestivalvilla

Was war die Idee? Nicht nur die Festival-Season startet, auch die Reise-Saison steht momentan in den Startlöchern. Die Reisebuchungs-Plattform Urlaubsguru nutzte deshalb die Gunst der Stunde, sich bei jungen Reisenden als Anbieter ins Gedächtnis zu rufen. Dafür lud das Unternehmen vier ausgewählte Social-Media-Sternchen nach Palm Springs ein. Der Clou: Die Influencerinnen nächtigten in einer dekadenten Villa mit Außenpool. Während sie Impressionen der Reiseunterkunft in Postings und diversen Stories festhielten, trommelten die Instagrammerinnen für ein Gewinnspiel der Plattform. Mit von der Partie waren die Münchnerin Madeleine Schneider-Weiffenbach (1 Million Abonnenten), Fashionista Tatjana Catic (1 Million Abonnenten), Lifestyle- und Mode-Bloggerin Ischtar Isik (1,1 Millionen Abonnenten), Model Leslie Huhn (333.000 Abonnenten) sowie Reise- und Fitnessgesicht Chiara Bransi (422.000 Abonnenten). Alle Beiträge wurden mit den Hashtags #urlaubsgurufestivalvilla und #urlaubsguruXcoachella versehen, während zugleich auch immer der offizielle Urlaubsguru-Account markiert wurde.



Tanzt das Marketer-Herz vor Freude? Die Postings der fünf Influencerinnen kommen auf satte 135.000 Likes und mehr als 1.400 Kommentare. Ein tolles Ergebnis. Das Konzept der Aktion überzeugt ebenfalls: Statt die Bloggerinnen nur auf das Festival zu schicken, bekommt der Aufenthalt in Palm Springs durch die Villa einen zusätzlichen Rahmen, der Lust auf mehr macht. Gleichzeitig werden die Follower durch das Gewinnspiel geschickt aktiviert. Einzig die Frage, warum es kein einziger männlicher Influencer in die Villa geschafft hat, bleibt offen. Unterm Strich: Tolle Idee mit überzeugendem Ergebnis.

#orsayfestivalsummer

Was war die Idee? In eine ganz ähnliche Kerbe wie schon Levis schlägt auch die Frauenmode-Kette Orsay: Sechs deutsche Fashion-Influencerinnen , darunter Katharina Damm (523.000 Abonnenten), Shanti Joan Tan (1 Million Abonnenten) und Maren Wolf (962.000 Abonnenten), präsentieren diverse Kleidungstücke in unterschiedlichen Situationen auf dem Festival-Gelände. Alle Postings wurden mit dem Hashtag #orsayfestivalsummer versehen. Außerdem wurde jeweils immer der offizielle Orsay-Instagram-Auftritt vertaggt.


Tanzt das Marketer-Herz vor Freude? Unterm Strich kommen die 12 gesponserten Postings der sechs Influencerinnen auf über 410.000 Herzen und mehr als 1500 Kommentare. Gute Werte für ein relativ simpel anmutendes Kampagnen-Konzept. Während Orsay vor allem mit einer gelungenen Auswahl an reichenweitenstarken Fashionistas punkten kann, fehlt leider auch hier – wie schon bei Levis – ein wenig das besondere Extra. So hätten TakeOver-Aktionen mit dem offiziellen Orsay-Account zum Beispiel für noch mehr Interaktion sorgen können. Fazit: Schöne Ergebnisse mit einigermaßen blassem Konzept.
stats