Flop der Woche

Wie sich Baby-Markt.de als Eltern-Nichtversteher präsentiert

Freitag, 26. September 2014
Der Online-Händler Baby-Markt.de ist naturgemäß vor allem im Web zuhause, betreibt mittlerweile aber auch zwei stationäre Shops im Ruhrgebiet. Warum das interessant ist? Nun, auf der Fassade der Läden steht groß zu Lesen: Bekannt aus dem TV. Was dort sicher nicht steht: Bekannt für herausragende Kreation. Plumpe Storyline, hanebüchene Konklusion und verfehlte Zielgruppenansprache sprechen für sich.
Vermitteln soll der 35-Sekünder wohl, wie einfach und bequem es ist, Komplettaustattungen für Kleinkinder bei Baby-Markt.de zu bestellen. Zum Plot: Wir befinden uns im Schlafzimmer eines Pärchens, es läuft romantische Musik, eigentlich ist klar, was nun passiert. Doch sie begeht den Fehler und säuselt ihm ins Ohr: "Ich will ein Kind von dir" - und schwups, schreckt er entsetzt zurück und die Liebelei hat ein Ende. Es folgt eine eher unromantische Diskussion über notwendige Anschaffungen: Kinderwagen, Möbel, Spielsachen. Erst als Sie ihren Partner von Baby-Markt.de überzeugt und ihm schnell ein Tablet unter die Nase hält, kann's für die beiden weitergehen.
Diese Babymarkt.de-Filiale steht in Duisburg
© Foto: Unternehmen
Diese Babymarkt.de-Filiale steht in Duisburg
Klar, denn damit sind ja auch alle Hürden, die das Kinderkriegen so mit sich bringt, beseitigt. Oder halt, doch nicht. Denn da bleibt ja vor allem die Frage nach den Finanzen. Denn so einfach es auch sein mag, via Tablet bei Baby-Markt.de zu ordern - billig wird die ganze Angelegenheit sicher nicht. Daher verwundert es doch, dass der E-Commerce-Händler überhaupt nicht die Preisthematik anbringt. Für junge werdende Eltern dürfte genau diese aber nicht ganz unwesentlich sein.


Über die Story und die schauspielerische Leistung (dieser Moment, in dem Sie Ihm ins Ohr flüstert ...) muss man an dieser Stelle nicht viele Worte verlieren. Der ganze Film wirkt einfach überzeichnet, was durchaus beabsichtigt sein kann. Aber es ist einfach ein bisschen zu viel. Zur Entstehung des Spots, der übrigens - um im Thema zu bleiben - noch ein Geschwisterchen hat, schweigt sich das Unternehmen auf Anfrage aus. Fakt ist: Die Zusammenarbeit mit Zum goldenen Hirschen, mit denen Baby-Markt.de vor zwei Jahren in die TV-Werbung gestartet war, hat keinen Fortbestand mehr. ZgH hatte damals bewusst auf die "glossy Werbewelt" verzichtet - die Konzeption der aktuellen Filme macht das Gegenteil und riecht eher nach Marke Eigenbau. Und das ist bekanntweise nicht immer die allerbeste Wahl. fam
stats