Starkult in der Werbebranche

Marketing-Rockstars sind wie Batman!

Donnerstag, 25. Februar 2016
Angus Young, Slash, Steven Tyler, Janis Joplin, Keith Richards, David Bowie – alles wahre Rockstars, die von hunderttausenden Fans auf der ganzen Welt für ihre Musik und Attitüde verehrt werden. Heutzutage muss man allerdings nicht mehr zwangsläufig Rock'n'Roll spielen können, um als Rockstar zu gelten. Ein Rockstar-Kult lässt sich mittlerweile in vielen Branchen beobachten - auch und gerade im Marketing. Marcus Tandler, Digital Professional und Suchmaschinenexperte von OnPage.org, erklärt in seinem Gastbeitrag bei HORIZONT Online, was Rockstars in der Werbebranche auszeichnet.
Mir persönlich ist dieser Trend zuerst bei Köchen aufgefallen. Vormals eine eher altmodische Branche, bei der lediglich eine Handvoll mehrfach ausgezeichneter Sterneköche über den Einzugsbereich ihrer Restaurants hinaus bekannt waren. Vor allem durch die steigende Beliebtheit von Kochshows und Restaurant-Unternehmerhilfe-Doku-Soaps und die damit verbundene TV-Publicity, gibt es heutzutage einige Rockstar-Köche, die sich durch ihre Art und avantgardistischen Fähigkeiten am Herd eine treue Anhängerschaft erkocht haben.

Auch im Marketing ist vermehrt von Rockstars die Rede. Kein Wunder: Schließlich haben auch Marketing-Profis überraschend viel mit "echten" Rockstars gemeinsam. Immer wieder stehen sie im Mittelpunkt, müssen mit ihrer Performance mitreißen und überzeugende Geschichten erzählen, ihre Marke oder ihr Produkt immer wieder neu inszenieren und nicht zuletzt aus Kunden echte Fans machen. Wie unterschiedlich die Marketer auf dem Weg in den Rockstar-Olymp gestrickt sind und welche Attitüden sie im Einzelnen mitbringen, hat sich Adobe einmal genauer angeschaut und vier verschiedene Rockstar-Typen der Marketing-Welt identifiziert - vom Heart Melter und Creative Mastermind über den Gitarren Smasher bis hin zum Bad Boy.
„Neun Mal 'auf die Fresse zu fliegen', aber trotzdem weiterzumachen, um beim zehnten Mal ins Schwarze zu treffen. Erfolgreiche Konzepte kopieren kann jeder, Marketing-Rockstars werden kopiert!“
Marcus Tandler
Doch egal welcher Typ und aus welcher Branche: Ein Rockstar definiert sich vor allem durch seine Anhängerschaft - eine gewisse Berühmtheit innerhalb der Branche ist also von Nöten, um als Rockstar gelten zu können. In Ermangelung eingängiger, rockiger Riffs und gaumenfreudiger Rezept-Kreationen, müssen angehende Marketing-Rockstars jedoch vor allem mit Kreativität punkten. Gitarrenrocker können durchaus alleine durch körperfüllende Tattoos und einen flamboyanten Lebensstil auffallen. Rockstar-Köche finden Beachtung durch neue exotische Zutaten und aufwendige Zubereitungsformen. Marketing-Rockstars wiederum vermögen es, als Erster neu aufkommende Plattformen für ihre Marketing-Botschaften zu nutzen, oder schaffen es, durch geschickte Kombination von Althergebrachtem neuartige Werbeanzeigenformate zu kreieren. Natürlich immer mit wachem Auge auf das Budget und gutem Augenmaß beim ROI. Es gilt, stets Neues zu probieren - egal, ob auf der Bühne, in der Küche oder am Schreibtisch. Neun Mal "auf die Fresse zu fliegen", aber trotzdem weiterzumachen, um beim zehnten Mal ins Schwarze zu treffen. Erfolgreiche Konzepte kopieren kann jeder, Marketing-Rockstars werden kopiert!



Es benötigt immer neue Impulse und Werbereize, um aus der Masse der schier unendlichen Informations- und Instant-Entertainment-Flut herauszustechen - gar überhaupt wahrgenommen zu werden, ohne für die Reichweite bezahlen zu müssen. Nur den Geldbeutel aufmachen, kann nun wirklich jeder. Ein Marketing-Rockstar sticht nicht nur als Person heraus, sondern wirft das Scheinwerferlicht auf die Marke.
Solange besser möglich ist, ist gut nicht gut genug
Solange besser möglich ist, ist gut nicht gut genug (© Adobe)
Ob Instrumente, Koch-Utensilien oder Marketing-Toolbox – es verlangt Geschicklichkeit beim Erlernen und Einsatz neuer Tools und technologischer Kniffe. Marketing-Rockstars beherrschen ihre Instrumente. Um Superheld zu sein, benötigt es nicht zwangsläufig naturgegebene Superkräfte. Batman beispielsweise besticht durch seinen fixen Verstand und eine Vielzahl ausgeklügelter Waffen & Tools. Marketing-Rockstars sind wie Batman! Die besten Daten sind ein Wissensvorsprung und Wettbewerbsvorteil. Daten sind das Lebenselixier der Silicon-Valley-Avantgarde und unser Branchen-Äquivalent zu Musiknoten und Kochrezepten. Auch dort gilt: Wer die besten Rezepte hat, kocht am leckersten.


Es bedarf des unbedingten Willens, Alles nicht nur zu 100% sehr gut machen zu wollen, sondern zu 110% "saugeil"! Solange besser möglich ist, ist gut nicht gut genug für wahre Marketing-Rockstars.
„Solange besser möglich ist, ist gut nicht gut genug für wahre Marketing-Rockstars.“
Marcus Tandler
Für wahre Rockstars ist Authentizität das Allerwichtigste heutzutage. In der Kommunikation mit der Anhängerschaft verlangt es authentischen, ehrlichen Dialog. Glattpoliert ist out, Ecken und Kanten sind wichtig – Hauptsache authentisch, ohne vorzugeben etwas zu sein, was man nicht ist. Marketing-Rockstars nehmen sich darüber hinaus selber nicht allzu ernst und lassen so Neid und Missgunst einfach abperlen.

Marketing-Rockstars erkennen die Wünsche der Fans einer Marke und versuchen diese, mit maßgeschneiderten Angeboten glücklich zu machen. Datenoptimierte Customer Experience, bei der Fans bzw. Kunden stets im Mittelpunkt stehen.

Marketing-Rockstars verstehen Marketing als ein Vehikel für erfolgreiches Business – es geht nicht darum, einfach nur auffallen zu wollen, sondern nachhaltigen Erfolg zu schaffen. Sei ein Marketing-Rockstar!
stats