HORIZONT Vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt! Feuer ist faszinierend, ein Großbrand schaurig schön. Und wenn dann noch ein Weltkulturerbe in Flammen steht, wäre man schon gerne live dabei. Dachte sich gestern Abend NRW-Ministerpräsident Armin Laschet – und wurde von ARD und ZDF enttäuscht. Also gab er den Trump: "Warum muss man CNN einschalten, während ARD Tierfilme zeigt?“ Tja, der Brand in Paris wirft Fragen auf. Für Twitter-Populist Laschet gehört TV-Journalismus offenbar dazu. Und hier unsere Branchennews vor Neun.


Die Stimmung sei schlechter als die Lage, heißt es zwar immer wieder, doch die Bremsspuren in den Werbeinvestitionen sind durchaus sichtbar: Das erste Quartal 2019 schließt im Werbemarkt mit einem Minus von rund 1,2 Prozent. Bei den Top 20-Unternehmen, die HORIZONT exklusiv präsentiert, reduziert knapp die Häfte den Werbedruck. Das ist ein Warnschuss für die gesamte Branche. Im festgefahrenen Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm hat ein möglicherweise entscheidender Prozess in Kalifornien begonnen. Für beide Unternehmen geht es bei dem bereits seit zwei Jahren andauernden Konflikt um Milliarden. Durch das Verfahren könnte sich zudem ändern, wie viel Smartphone-Anbieter für Patente bezahlen. Heute startet mit dem "PodTalk" die erste große Podcast-Kolumne in Deutschland. Einmal im Monat ordnen Constantin Buer und Vincent Kittmann von Podstars by OMR die wichtigsten Entwicklungen im Podcast-Business ein. In der ersten Ausgabe geht es um den neuen Reichweiten-Standard, das neue "Podcast-Netflix" Luminary und Spotifys ungebremste Einkaufstour. Der US-Medienkonzern AT&T hat seine 9,5 Prozentbeteiligung am Streaming-Dienst Hulu wieder an das Joint Venture zurück verkauft, berichtet engadget.com. An Hulu sind jetzt nur noch Comcast und Disney beteiligt. Hulu wurde mit 15 Milliarden US-Dollar bewertet, AT&T erhielt 1,5 Milliarden. Große Beratungsunternehmen wie Accenture machen sich im Agenturbusiness breit, die Start-up-Szene wächst. Für Kreativdienstleister verstärkt sich dadurch der War for Talents. Wie ihre Personalverantwortlichen und Geschäftsführer damit umgehen, und wie genau ihr Recruiting funktioniert, zeigt der zweite Teil der Serie Personaltrends 2019. Das Start-up-Förderprogramm German Accelerator beruft Judith Sterl zur neuen Head of Global Marketing & Communications. Die Managerin war bis September 2018 als Chief Operating Officer beim Zeitungsvermarkter Score Media tätig. Sterl soll die Marke German Accelerator und die dazugehörigen Förderprogramme in und außerhalb der Gründerszene noch bekannter werden. Nach der größten Übernahme in der Geschichte von Publicis heißt Kreativchef Timm Weber die neuen Kollegen des CRM-Spezialisten Epsilon willkommen. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online betont er, dass Epsilon-KI niemals eine kreative (menschliche) Idee ersetzen könne: Um Geschichten zu erzählen, braucht es immer noch Kreative.
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats