HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Bei dieser Meldung dürfte manch einem kurz der Appetit vergangen sein: Heute tritt ein neues EU-Gesetz in Kraft, das Hausgrillen als Zutat in Lebensmitteln erlaubt - gefroren, getrocknet oder in Pulverform. Gleiches gilt ab Mittwoch auch für Larven des Getreideschimmelkäfers. Die Produkte müssen allerdings entsprechend gekennzeichnet sein. Da Insekten als sehr nahrhaft gelten und ressourcenschonend gezüchtet werden können, dürfte sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen. Hier kommen unsere Top-Branchennews am Morgen.

Bei Coca-Cola gibt es einen Wechsel an der europäischen Marketingspitze. Walter Susini, seit Anfang 2021 als Senior Vice President Marketing Europe für den Getränke-Riesen tätig, wird das Unternehmen verlassen. Der Nachfolger sitzt schon in den Startlöchern - und ist ein alter Coke-Veteran.
Der tägliche Gang zum Briefkasten könnte sich möglicherweise bald erübrigen. Laut einem Bericht der Welt (Paid) prüft die Deutsche Post derzeit, inwiefern sie als Universaldienstleister aussteigen und die flächendeckende Zustellung der Post an den Staat abtreten kann. Sollten die Pläne Form annehmen, könnte die Briefpost künftig nur noch vier- oder fünfmal pro Woche statt wie bisher an sechs Tagen ausgeliefert werden. Die französische Werbeholding Publicis installiert eine Chief Operating Officer für die Region Europe, Middle East and Africa (EMEA). Die Position übernimmt Demet Ikiler. Sie kommt von Wettbewerber WPP, wo sie über 20 Jahre tätig war, zuletzt als Europachefin der Mediasparte Group M.
Microsoft baut sein Engagement bei OpenAI, dem Entwickler des Chatbots ChatGPT, kräftig aus. Der Windows-Konzern gab ein neues mehrjähriges "Multimilliarden-Dollar"-Investment bekannt, ohne eine genaue Summe zu nennen. Bloomberg berichtete unter Berufung auf eine eingeweihte Quelle, dass es um rund zehn Milliarden Dollar gehe. Mit seinem Brand Index fragt Yougov regelmäßig und ganzjährig unter den deutschen Konsumierenden ab, welche Marken sie in der Werbung besonders wahrnehmen. Jetzt veröffentlicht der Marktforscher erstmals in einem Ranking die Brands, die im vergangenen Jahr ihre Ad Awareness am stärksten gesteigert haben. Als nächste große Firma aus der Tech-Branche greift der Musikstreaming-Marktführer Spotify zu Entlassungen. Rund sechs Prozent der Mitarbeiter sollen gehen, wie Gründer und Chef Daniel Ek am Montag ankündigte. Damit dürften rund 600 Jobs betroffen sein. Veränderungen schmecken nicht jedem - selbst dann nicht, wenn sie für mehr Diversität sorgen. Nachdem Süßwaren-Hersteller Mars Wrigley die weiblichen Figuren seiner Schokolinsen-Maskottchen bei M&Ms zuletzt ohne hohe Schuhe dargestellt hatte, gab es sexistische Kritik eines amerkanischen TV-Moderators. Nun reagiert der Konzern, indem er Comedian Maya Rudolph zum neuen Markengesicht macht. Alle reden über ChatGPT, manche euphorisch, andere entsetzt. Auch in Marketing und Medien sind die Möglichkeiten oder Gefahren, die von dem Chatbot und anderen KI-Anwendungen ausgehen, das Thema der Stunde. Stephan Rebbe - Co-Gründer der Agentur Kolle Rebbe (heute: Accenture Song) warnt vor undifferenzierter Begeisterung.

    stats