HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Das Hin und Her mit Elon Musks geplanter Twitter-Übernahme scheint kein Ende zu nehmen. Nachdem der Unternehmer erst kürzlich damit gedroht hat, den Deal aufgrund von fehlenden Informationen über Spam-Bots und Fake-Accounts abzubrechen, soll nun Insiderberichten zufolge die Finanzierung auf Eis liegen. Als Grund dafür wird die Unsicherheit bezüglich der Transaktion genannt. Hier folgen die weiteren Top-Branchennews des Tages.

Die Facebook-Mutter Meta besetzt mit Guy Rosen erstmals in seiner Firmengeschichte die Position des Informationssicherheitschefs. Er werde die gesamte Bandbreite der Sicherheitsrisiken für die Nutzer, das Unternehmen und die Industrie überwachen, gab er in der Nacht zum Dienstag über Twitter bekannt.
Bislang hat sich Julia Schweizer als Head of Recruiting darum gekümmert, qualifizierte Mitarbeiter für die Agenturgruppe Serviceplan zu gewinnen. Jetzt hat sich die 44-Jährige selbst für einen neuen Job anheuern lassen. Zum 1. September steigt sie als Teamlead bei der Beratungsfirma Deloitte Consulting ein. Was haben Start-ups wie Flaschenpost, Frank Juice, Nikin und Reishunger gemeinsam? Sie alle setzen auf Performance Marketing und haben in diesem Bereich zuletzt mit der Newcomer-Agentur Advertace zusammengearbeitet. Letztere hat den Anspruch, das Thema Agentur ganz neu zu definieren.
Out-of-Home-Schickeria: Plakatwerbung ist in keiner deutschen Stadt teurer als in München. Wie ein deutschlandweiter Vergleich zeigt, zahlen Werbungtreibende in der bayrischen Landeshauptstadt mit 9500 Euro Jahresmiete den höchsten Preis für eine Werbefläche. Den zweiten Platz im Ranking belegt Frankfurt am Main. Insiderberichten zufolge liegen die Elon Musks Finanzierungs-Bemühungen für die Übernahme von Twitter auf Eis, wie das Handelsblatt schreibt. Der Unternehmer hatte erst kürzlich mit einem Ausstieg aus dem Twitter-Deal gedroht. Instagram gab am gestrigen Dienstag bekannt, dass es Benutzern künftig die Möglichkeit bietet, bis zu drei Posts - einschließlich Fotos oder Reels - oben in ihr Profil anzuheften und damit dauerhaft zu pushen. Das Unternehmen sagt, dass die neue Funktion den Creators mehr Flexibilität geben soll, sich in ihren Profilen auszudrücken. Durch die Coronakrise, den Klimawandel und den Krieg in der Ukraine haben Fake News in den sozialen Medien Hochkonjunktur. Die Bemühungen, Desinformationen im Netz einzudämmen, gleichen einem Kampf gegen Windmühlen. Oliver Hülse, Managing Director, bei IAS, erklärt in seinem Gastbeitrag für HORIZONT, wie Marken sich effektiv vor Desinformation schützen können. Das planung&analyse Online-Seminar Deeper Insights Days (DID) findet gemeinsam mit der globalen Agentur für digitale Forschung MetrixLab statt. Am 13. Juni um 11:30 Uhr wird deutlich, was Künstliche Intelligenz für die Werbewirkungsforschung bedeuten kann.

    stats