HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Bei einem heutigen Treffen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda wird der Ukraine-Konflikt im Mittelpunkt stehen. Dabei geht es vor allem um eine Bestandsaufnahme der brisanten Lage an der ukrainisch-russischen Grenze. Macron dürfte mit Erkenntnissen aus einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin aufwarten, während Scholz sich jüngst mit US-Präsident Joe Biden in Washington ausgetauscht hat. Was in Marketing und Medien wichtig ist, lesen Sie in unseren Top-Branchennews am Morgen.
Die Agenturgruppe McCann ordnet ihre deutsche Führung neu. CEO Ruber Iglesias verlässt die IPG-Tochter im Laufe des Frühjahrs. Einen direkten Nachfolger wird es nicht geben, dafür zwei neue Chefs: Ex-Grey-Manager Jan-Philipp Jahn wird CEO von McCann, Ulrich Saeuberlich, bislang in Diensten von AKQA, übernimmt die Digitalsparte MRM.
Schon lange ziehen Werbungtreibende große Teile ihrer Mediabudgets aus den traditionellen Medien ab und investieren lieber in digitale Kanäle. Ein Ende dieser Tendenz ist nicht absehbar - ganz im Gegenteil. Laut einer Studie von Juniper Research werden sich die weltweiten Ausgaben für Digitalwerbung bis 2026 beinahe verdoppeln. Über mehrere Wochen lief eine externe Untersuchung zur Arabisch-Redaktion der Deutschen Welle wegen Antisemitismus-Vorwürfen gegen mehrere Mitarbeitende. Nun zieht der Sender erste Konsequenzen und gesteht Fehler ein, wie DW-Intendant Peter Limbourg am Montag bekanntgab. Neben den fünf eingeleiteten Trennungsverfahren geht es um elf weitere Verdachtsfälle.
In einem Bericht an die US-Börsenaufsicht hat der Konzern Meta angedroht, Instagram und Facebook in Europa abzuschalten. Meta bemängelt vor allem die Datenschutz-Regeln der EU. Dass der Internetriese seine Drohung wahrmacht, halten Beobachter jedoch für unwahrscheinlich. Unterdessen will Tech-Milliardär Peter Thiel als Verwaltungsrat bei Meta im Mai zurücktreten. Trotz der erfolgreichen Premiere in Südafrika möchte RTL die TV-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" 2023 wieder auf gewohntes Terrain zurückführen. "Der Dschungel gehört nach Australien, und wir werden die Show wieder dort produzieren, wenn das möglich ist", sagte RTL-Unterhaltungschef Markus Küttner. Die Publicis Groupe verliert ihren langjährigen Manager Götz Teege. Er steigt bei der Digital-Produktion Salt 21 ein und wird dort Partner von Gründerin Anna Lübker. Teege hatte zuletzt bei Publicis ein gruppenübergreifendes Produktionshaus für alle Agenturmarken aufgebaut und geführt. Als Mark Zuckerberg Ende 2021 verkündete, das Metaverse in den Fokus der Unternehmensstrategie zu rücken und den Facebook-Konzern in Meta umzubenennen, erhielt er nicht nur Applaus. So mancher Kritiker sah hier die Gefahr zweier großer Flops. Aus Sicht von Gartner sind derlei Befürchtungen allerdings unbegründet. An den Superstar-Status eines Elon Musk kommt zwar kein deutscher CEO heran, aber auch unter den deutschen Firmenbossen gibt es Medienlieblinge. Im vergangenen Jahr dominierten die CEOs von zwei großen deutschen Autobauern die Schlagzeilen, wie aus einem Ranking der Kommunikationsberatung Keynote hervorgeht.
    stats