HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Die Überflutungskatastrophe im Westen Deutschlands bestimmt heute die Schlagzeilen. Mittlerweile ist die Zahl der Toten auf 80 gestiegen, im Kreis Bad Neuenahr-Ahrweiler werden rund 1300 Menschen vermisst. Während Suche und Aufräumarbeiten fortgesetzt werden, haben Bund und Länder schnelle finanzielle Hilfen zugesagt. Die dürfte auch von privater Seite vielerorts benötigt werden, denn nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ist nur jedes zweite Gebäude gegen Starkregen versichert. Hier kommen unsere wichtigsten Branchennews am Freitagmorgen.
Die zuletzt von Werbeforschern und -holdings attestierte Belebung der deutschen Werbekonjunktur schlägt sich auch in den Nielsen-Zahlen nieder. Unter dem Strich sind die Brutto-Werbespendings in den ersten sechs Monaten gegenüber Vorjahr um 2,9 Prozent angestiegen. Welche Unternehmen zu den Treibern des Aufschwungs gehören, zeigt unser exklusives Ranking der Top 20 Werbespender.
Bei der im April gestarteten Agentur The Game Group, die exklusiv für den Autobauer BMW arbeitet, gibt es Veränderungen im Führungsteam. Der bisherige Geschäftsführer Marc Schumacher wechselt wie berichtet zu Avantgarde. CEO von The Game Group ist seit kurzem Mark Niedzballa. Der frühere Heye-Manager war im Juni zunächst als einfaches Mitglied der Geschäftsführung dazugestoßen. Der Westdeutsche Rundfunk hat Lücken bei der Berichterstattung über die Starkregen-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen eingeräumt - zugleich wies der Sender aber darauf hin, dass er selbst von dem Unwetter betroffen gewesen sei. Der Sender reagierte damit auf Vorwürfe in sozialen Netzwerken und Kritik aus der Medienbranche.
Die stellvertretende Bunte-Chefredakteurin Tanja May verlässt den Burda Verlag. Das bestätigte ein Sprecher von Hubert Burda Media auf dpa-Anfrage in München. Zuvor hatten "Hauptstadt - Das Briefing" (The Pioneer) und der Branchendienst Meedia darüber berichtet. Soziale Netzwerke wie Facebook müssen nach Ansicht der US-Regierung mehr gegen Falschinformationen im Zusammenhang mit Corona und der Impfung gegen das Virus tun. Facebook müsse schneller Beiträge entfernen, die gegen die Richtlinien verstießen und falsch seien, sagt Jen Psaki, Sprecherin des Weißen Hauses. Einige Beiträge würden tagelang online bleiben. "Das ist zu lange, Informationen verbreiten sich zu schnell", so Psaki. Wie die Generation Z tickt, beschäftigt nicht nur die Markenwelt, sondern auch die potenziellen Arbeitgeber der Unter-25-Jährigen. Die Nebenjob-Plattform Zenjob hat in einer Studie jetzt die Werte und Wünsche der Gen Z in Bezug auf ihr Arbeitsleben abgefragt. Das Ergebnis: Ihr Verhältnis zum eigenen Arbeitsrhythmus ist komplex und auf den ersten Blick nicht ganz schlüssig. TikTok gehört klar zu den Gewinnern der Coronakrise. Die Nutzerzahlen steigen, immer mehr Brands sind auf der Plattform präsent. Philip Papendieck, Co-Gründer und CEO Intermate, wird auf den HORIZONT Digital Marketing Days eine TikTok Live Creation zeigen – gemeinsam mit Truemate-Gründer Philipp Wolff und den drei TikTok Creators Sosopinkypie, Kenn2Go und itsmyka. Marketingkampagnen lassen sich nicht durch Künstliche Intelligenz automatisieren. Dennoch kann KI mit der richtigen Symbiose aus Mensch und Maschine dabei helfen, zielgruppenspezifische Einzellösungen für komplexe Marketing-Zusammenhänge zu finden, erklärt Michael Leitl von Indeed Innovation.
    stats