HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Wer seine Einkäufe normalerweise gerne am Samstag erledigt, sollte dieses Mal bereits heute in den Supermarkt gehen. Denn morgen ist der 1. Mai, der zum ersten Mal seit 2010 auf einen Samstag fällt, und als Feiertag dafür sorgt, dass die Läden geschlossen bleiben. Weitere Regeln am Tag der Arbeit: Eltern erhalten antragsfrei einen einmaligen Kinderbonus von 150 Euro, den gleichen Betrag gibt es für Menschen mit Anspruch auf Sozialgeld oder Grundsicherung. Zudem gilt ab morgen ein reformiertes Jugendschutzgesetz, das Kinder und Jugendliche besser vor Mobbing und sexueller Belästigung im Internet schützen soll. Kommen Sie gut ins Wochenende! Hier sind unsere Top-Branchennews am Morgen.

Die Corona-Krise hat den Online-Riesen Amazon noch größer gemacht. Im jüngsten Quartal verdiente das Unternehmen von Jeff Bezos so gut wie nie zuvor. So stieg der Umsatz im ersten Quartal 2021 im Jahresvergleich um mehr als 40 Prozent, während sich der Gewinn mit über 8 Milliarden Dollar auf einem neuen Rekordniveau bewegt. Und der Konzern rechnet weiter mit guten Geschäften. Eine der wichtigsten aktuellen Fragen in der Werbeindustrie lautet: Wer bestimmt die Spielregeln im Markt? Eine zentrale Rolle spielt dabei die Initiative des internationalen Kundenverbandes WFA, der neue globale Mess-Standards etablieren will - mit Unterstützung von Google. Wie steht die OWM dazu? Susanne Kunz, seit März Geschäftsführerin des Verbands, und Vorstand Uwe Storch geben Auskunft.
Für die Aktion des Autobauers, der zum diesjährigen 1. April verkündete, sich in "Voltswagen" umbenennen zu wollen, hagelte es jede Menge Kritik. Vor allem die US-Medien zeigten sich verstimmt. Nun hat der missglückte April­scherz noch ein weiteres unangenehmes Nachspiel. Denn die US-Börsen­aufsicht untersucht jetzt, ob VW durch den PR-Gag den Börsen­kurs beeinflusst hat. Hagebaumarkt gehört zu den bekanntesten Baumarktketten in Deutschland. Dass zu der Gruppe aber auch rund 300 selbstständige mittelständische Fachhändler gehören, ist deutlich weniger präsent. Um das zu ändern, will das Unternehmen mit Stammsitz in Soltau die Dachmarke stärken. Dafür wurde im Rahmen eines Pitches eine Agentur gesucht - und die Wahl ist auf KNSKB+ gefallen. Einmal mehr sehen sich gesellschaftliche Akteure gezwungen, gegen Hass, Hetze und Diskriminierung in sozialen Netzwerken zu protestieren. Doch so wichtig die Aktion der europäischen Fußball-Welt auch ist: Sie entlarvt vorangegangene Boykotts damit als ziemlich wirkungslos. Der Unternehmer und frühere Chef von Pro Sieben, Georg Kofler, hat eine Spende von 750.000 Euro an die FDP überschrieben. Damit wolle er nicht nur die liberale Partei unterstützen, sondern zugleich eine Regierungs­beteiligung der Grünen verhindern. Kofler, der als Investor in der Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" mitwirkt, wettert im Handelsblatt gegen das Parteiprogramm der Grünen (Paid). Auch wenn Supermärkte seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie nie geschlossen waren - ausgedehnte Einkaufsbummel gehören offenbar der Vergangenheit an. Die jüngste Welle des Pilot Radars zeigt vielmehr, dass der Gang zum Lebensmittelhändler für die meisten Verbraucher in diesen Zeiten alles andere als vergnügungssteuerpflichtig ist. Katja Brandt, CEO der Mediaagentur Mindshare, erwartet nach dem Ende der Coronakrise "Monate des kollektiven Aufatmens" und eine von Nachholeffekten gepägte dynamische Wirtschaftsentwicklung. In ihrem exklusiven Gastbeitrag für HORIZONT erklärt sie, wie sich Unternehmen und Agenturen am besten auf die Post-Pandemie-Phase vorbereiten können.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats