HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute ist es exakt ein Jahr her, dass die WHO das Coronavirus als Pandemie eingestuft hat. Verschwunden ist das Virus 12 Monate später zwar nicht, doch die voranschreitende Entwicklung und Ausgabe von Impfstoffen lässt hoffen. So wird die EU-Arzneimittelbehörde heute voraussichtlich die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson empfehlen. Ganz andere, aber ebenfalls sehr wichtige Themen werden heute ab 13 Uhr im HORIZONT Clubhouse-Talk besprochen: Es geht um Diversität und Gleichstellung in Agenturen. Und hier kommen unsere Branchennews am Donnerstagmorgen.

Ein Raunen ging durch die Branche, als Ende 2019 bekannt wurde: Eine neue Bietergemeinschaft aus Bauer und Serviceplan gewinnt den hoch dotierten Content-Marketing-Etat der AOK. Jetzt wird klar: Der Verlagskonzern und die Agenturgruppe wollen mehr als nur diesen einen Großkunden. Dabei geht Bauer nun Wege, die für einen Publikumsverlag ebenso neu sind wie auch heikel. Kleiner Paukenschlag beim Effie Germany: Nach acht Jahren verlässt das Flaggschiff-Event des Gesamtverbands Kommunikationsagenturen GWA die Bankenhauptstadt Frankfurt und zieht nach Leipzig um. Damit findet erstmals eine renommierte Werbe-Großveranstaltung in einer ostdeutschen Metropole statt.
Mit linearem Fernsehen geht es im Werbegeschäft bald richtig nach unten und Influencer Marketing hat seine Seele verloren - im Interview mit HORIZONT analysieren die JOM-Geschäftsführer Henning Ehlert und Volker Neumann das aktuelle Media-Business und stellen dabei ein paar kontroverse Thesen auf. Sechs Jahre nach der Gründung muss InfluencerDB aufgeben. Wie CEO Robert Levenhagen in einem Blogpost erklärt, verwehrt Facebook der Firma den Zugang zu seiner Entwickler-Schnittstelle - und entzieht der von InfluencerDB angebotenen Software damit die Lebensgrundlage. Wie es für Levenhagen selbst weitergeht, ist noch offen. Der dänische Spielwarenkonzern Lego gab am Mittwochabend bekannt, im vergangenen Jahr das größte Umsatzwachstum der letzten fünf Jahre erzielt zu haben. Die Steigerung beläuft sich mit 13 Prozent auf insgesamt 5,9 Milliarden Euro Umsatz, der Gewinn liegt bei 1,73 Milliarden Euro und wächst damit sogar um 19 Prozent. Neben der Pandemie haben auch zahlreiche Markenkooperationen, unter anderem mit Adidas, Nintendo und Universal Music, zu diesem Ergebnis beigetragen. Kommunikation im Kanal: Welche Werbebotschaften passen zu welchen Mediengattungen? Dieser Frage widmet sich eine Studie der Marketingberatung Media Analyzer – und kommt zu dem Ergebnis: Beim Unterhaltungswert und Informationsgehalt der Werbung ist aus Konsumentensicht noch Luft nach oben. Künftig soll für TikTok-Nutzer die Möglichkeit bestehen, Kommentare zu ihren eigenen Beiträgen zu filtern und auszublenden, wenn sie ihnen unangemessen erscheinen. Durch diese Maßnahme will die Kurzvideo-App die Verbreitung beleidigender und belästigender Reaktionen eindämmen. Zudem sollen Hass-Kommentare künftig bereits beim Verfassen erkannt und Nutzer auf die Community-Richtlinien hingewiesen werden, bevor sie solch einen Kommentar posten. Jugendliche sehen sich seit jeher zahlreichen Vorurteilen ausgesetzt. Eines davon: Beim Konsum von Medien und Marken schauen sie nicht so genau hin, so lange ihre Bedürfnisse erfüllt werden und das Erlebnis stimmt. Doch so einfach ist es nicht, wie eine neue Studie der GroupM nahelegt, gerade in Sachen Digitalinhalte.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats