HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Wie erwartet haben sich Bund und Länder gestern auf die Fortsetzung des Lockdowns bis zum 7. März verständigt. Wann Schulen und Kitas wieder öffnen, entscheidet jedes Bundesland selbst. Die gute Nachricht für alle, denen die "Corona-Matte" so langsam über den Kopf wächst: Friseure dürfen bereits Anfang März wieder den Betrieb aufnehmen. Die Öffnung weiterer Geschäfte und Einrichtungen vor Ende der neuen Lockdown-Frist soll ab einer Inzidenz von unter 35 möglich sein. Die Parole lautet also weiterhin: Durchhalten! Hier kommen unsere Top-Branchennews am Donnerstagmorgen.
Da Clubhouse seit einigen Wochen einen so großen Hype erlebt, will Twitter die Entwicklung seines Konkurrenzprodukts nun schneller vorantreiben. Beim Twitter-Dienst "Spaces" können ähnlich wie bei Clubhouse die App-Nutzer in einem virtuellen Audio-Raum zusammenkommen und sich unterhalten. Auch Facebook hat inzwischen eine Clubhouse-ähnliche Anwendung in Auftrag gegeben, wie am Mittwochabend bekannt wurde. G + J verliert an Bedeutung. Die Gründe analysierte HORIZONT in einem Beitrag, der am Mittwoch an dieser Stelle zu lesen war. Kurz nach Erscheinen informierte Bertelsmann die G+J-Mitarbeiter, eine noch engere Kooperation mit RTL sei erwünscht, auch die im Beitrag vermutete Fusion unter dem RTL-Dach sei nicht ausgeschlossen. Warum der Fall exemplarisch ist. Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis gehört zu den zentralen Versprechen von Lebensmittel-Discountern. Am besten löst diesen Anspruch aktuell Aldi ein. Das geht aus dem aktuellen Preis-Leistungs-Ranking von Yougov hervor. Der Lebensmittelhändler konnte erstmals seit 2016 wieder die Spitzenposition in der Auswertung übernehmen. Die Werbungtreibenden, deren Geld die GAFAs stetig munitioniert, hatten neulich ein paar gute Ratschläge an die Medien. Jetzt kontern deren Vermarkter – mit spitzen Bemerkungen in Richtung Kundenseite und neuen harschen Vorwürfen gegen Facebook und Google. Außerdem deutet sich ein bemerkenswerter Paradigmenwechsel bei der eigenen Plattformstrategie an. Salesforce schaltet erstmals eine TV-Kampagne in Deutschland. In der Vergangenheit hatte der Software-Vermarkter fast komplett über Messen und Kundenevents kommuniziert. Zwar hat das Unternehmen mittlerweile auch digitale Eventformate getestet, doch können virtuelle Veranstaltungen die emotionale Qualität von Liveevents nicht ersetzen. Hier soll nun die TV-Werbung die Lücke in der Markeninszenierung schließen. Die vielfach preisgekrönte Berliner Produktionsfirma Iconoclast folgt einem anhaltenden Branchentrend und eröffnet nun auch eine eigene Content-Unit. Die neue Einheit nennt sich Iconoclast X und wird von Tim Augustin geleitet. Der Producer ist seit dem Start der deutschen Iconoclast-Niederlassung vor sechs Jahren an Bord. Zuvor hat er bereits bei Stink mit Geschäftsführer Nils Schwemer zusammengearbeitet. Marken-Entscheider sehen die Chance, mit Audio-on-Demand-Formaten aus dem eigenen Haus ihren Kommunikationsmix sinnvoll zu erweitern, ihr Image zu stärken und neue Zielgruppen für sich zu erschließen. Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Podcast Entscheider 2021", die das Berliner Beratungsunternehmen Podcast360 zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Brand Support zwischen Oktober und Dezember 2020 erhoben hat. Seit 2006 vergibt die HORIZONT-Stiftung jährlich Förderpreise und Stipendien. Die 3. Folge der Preisträger-Serie stellt Christian Schlereth vor. Er wurde 2011 mit dem Förderpreis der HORIZONT-Stiftung ausgezeichnet, was ihn darin bestärkte, seine wissenschaftliche Laufbahn voranzutreiben. Heute ist er Professor für Digitales Marketing an der WHU.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats