HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Vergangene Woche ging der virtuelle HORIZONT RESTART 2021 mit spannenden Vorträgen und Diskussionen zu den aktuell wichtigsten Branchenthemen über die Bühne. Rund 2600 Teilnehmer verfolgten die Beiträge von prominenten Gästen wie Jens Spahn, Kristina Bulle und Fredi Bobic aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt live an ihren Bildschirmen. Wer das Event verpasst hat, kann die Aufzeichnung ab heute im Internet abrufen. Viel Spaß dabei! Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Donnerstagmorgen.
Als drittes US-Unternehmen hat Apple die Umsatzmarke von 100 Milliarden Dollar in einem Quartal geknackt, nicht zuletzt bedingt durch den Rekordgewinn von fast 29 Milliarden Dollar im Weihnachtsquartal. Dazu trugen vor allem die Einführung des iPhone 12 und der Verkauf von insgesamt gut 90 Millionen iPhones bei, welches das wichtigste Apple-Produkt bleibt. Die in der OMG organisierten Mediaagenturen gehen davon aus, dass sich der Werbemarkt in diesem Jahr erholt - mit positiven Folgen für die Dienstleister: In der Jahresprognose von OMG und FOMA geben ganze 93 Prozent der Befragten an, dass sich die Umsatzsituation in diesem Jahr bei ihnen verbessern wird. Bei der Hamburger Agentur GGH Mullen Lowe endet eine Ära. Nach mehr als 25 Jahren an der Spitze zieht sich Co-Gründer und CEO Benedikt Holtappels aus dem operativen Tagesgeschäft zurück. Der 50-Jährige übergibt die Führung an ein Managementtrio, dem der bisherige COO Marc Pech, Strategiechefin Nina Jünemann und die neue Kreativchefin Marielle Wilsdorf angehören. Ströer übernimmt die Digitalvermarktung für den Wort & Bild Verlag (unter anderem Apotheken Umschau, Diabetes Ratgeber, Baby & Familie) und baut sein Portfolio damit im Pharma- und Gesundheitsbereich enorm aus. Im Interview mit HORIZONT geben Ströer-Digital-Chef Christopher Kaiser und Marco Bergmann, Leiter Media Managament im Baierbrunner Verlag, Einblick in den Pitch, in stumpfe Zielgruppen und Zukunftspläne. Vor kurzem RTL 2, jetzt Buzzbird und RMS: Der Podcast-Vermarkter Julep verkündet weitere Partnerschaften und gibt ehrgeizige Wachstumspläne aus. Im Interview mit HORIZONT sagt Julep-CEO Steffen Hopf: "Wir wollen der größte Tech-getriebene Vermarkter von Podcasts in Deutschland sein". Auch eine Expansion ins Ausland steht auf der Agenda. Geht es nach der Zahl der Meldungen, gibt es derzeit kein wichtigeres Thema in der digitalen Kommunikation als Clubhouse. Spätestens seit die Mediaagentur OMD das Nutzerpotenzial unter den 18- bis 59-Jährigen abgefragt hat, prüfen viele Marketiers die Relevanz des Themas. Höchste Zeit, zwischen Hype und Substanz zu trennen, findet HORIZONT-Redakteur Santiago Campillo-Lundbeck. Auch wenn der Shooting-Star unter den Social-Media-Plattformen aktuell eher Clubhouse heißt: Das heißeste Versprechen an die Werbebranche scheint immer noch TikTok im Angebot zu haben. Eine aktuelle Analyse von Intermate zeigt nun: Marken lassen das Potenzial der Plattform offenbar immer noch weitestgehend ungenutzt. Das nennt man wohl eine Erfolgsgeschichte: Innerhalb von sechs Jahren hat Patagonia seinen Umsatz verdreifacht. Und nun? Statt der üblichen Strategie verordnet CEO Ryan Gellert der Outdoor-Marke eine Wachstumsbremse. Muss sich die Wirtschaft endlich vom Wachstum entkoppeln, um nachhaltig zu werden? Antworten auf diese Frage liefert Sarah Böhmer, Brand Consultant bei BrandTrust, in ihrem Gastbeitrag.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats