HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Während in den USA Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen vereidigt wird, findet heute in Frankfurt das digitale Jahresauftakt-Event HORIZONT Restart statt - virtuell und offen für jeden. Die Teilnehmer diskutieren über die Aussichten für das Jahr 2021 und aktuelle Trends in der Marketing- und Medienbranche. Wir wünschen allen Zuschauern interessante und aufschlussreiche Vorträge und Diskussionen. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Mittwochmorgen. 
Das erste Jahr der Corona-Pandemie ist vorüber - und nun zeigt sich, wie die größten Werbungtreibenden des Landes mit dieser Ausnahme-Situation umgegangen sind. Und siehe da: In der Top-20-Liste der größten Werbespender laut Nielsen findet sich mehr Plus als Minus. Dennoch befand sich der Brutto-Werbemarkt zum Abschluss dieses außergewöhnlichen Jahres im MinusSpannender Neuzugang in der Agenturlandschaft: Der ehemalige Honey-Chef Stefan Setzkorn hat sich mit dem früheren Thjnk-Geschäftsführer Wulf-Peter Kemper zusammengetan. Wie erst jetzt bekannt wird, haben sie bereits im Oktober 2020 ihre eigene Agentur c/o Setzkorn Kemper (kurz: Cosk) gegründet. Einen hochkarätigen Startkunden gibt es auch schon: OttoDer Online-Videodienst Netflix ist zum Jahresende dank Serienhits wie "The Queen's Gambit", "Bridgerton" und "The Crown" trotz eines verschärften Konkurrenzkampfs stark gewachsen. In den drei Monaten bis Ende Dezember stieg die Zahl der zahlenden Abonnenten um 8,5 Millionen auf knapp 204 Millionen, wie Netflix am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilteDer Deal hatte sich abgezeichnet, dauerte am Ende aber doch länger als erwartet. Jetzt ist alles in trockenen Tüchern. Staud Studios in Leonberg bei Stuttgart schließt sich der internationalen Content-Produktion Mediamonks aus der S4-Capital-Gruppe von Ex-WPP-Chef Martin Sorrell an.  Die Bundesregierung will, dass möglichst viele Arbeitnehmer in der Coronapandemie im Home Office arbeiten, um Kontakte und damit Ansteckungen zu vermeiden. Doch viele Unternehmen stehen dem mobilen Arbeiten zu Hause nach wie vor skeptisch gegenüber. So muss etwa jeder siebte Angestellte weiterhin ins Büro, obwohl es eigentlich nicht notwendig wäreDie Inszenierung von glücklichem Familienleben kommt auf Instagram in Zeiten von Corona offenbar besonders gut an: Gleich zwei der Top-Creator im Dezember zeigen auf ihren Accounts aktuell vorwiegend Bilder ihres jungen Pärchen- und Familienglücks. Nicht ganz so alltäglich geht es bei der dritten Influencerin zu, die ihre Posts gerne mit bunten Illustrationen im Comic-Stil aufpepptEs war für viele Unternehmen im vergangenen Jahr ein schmerzhaftes Erwachen: Plötzlich fehlten die gewohnten Kanäle, über die sie mit ihren Kunden interagieren. Aber schlimmer noch: Damit fehlten auch die gelernten Instrumente, über die die Unternehmen die Werte ihrer Marke mit Leben füllen. Doch wie können Marken ihre Werte erlebbar machen, wenn ihnen mit Handel und Events wichtige Touchpoints über Monate wegbrechenAktuell kann immer noch niemand verlässlich sagen, wann Messen, Kongresse und Ausstellungen wieder als physische Veranstaltung stattfinden können. Und wenn sie endlich wieder erlaubt sind, werden sie garantiert anders aussehen als in der Vergangenheit. Wie genau, darüber haben sich Ex-Digitas-Pixelpark-Kreativchef Timm Weber und Shift-Kreativchef Stefan Walz, Gedanken gemacht


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats