HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Die HORIZONT-Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes 2021! Dass auch das neue Jahr zu Beginn einmal mehr von Corona-Beschränkungen geprägt sein wird, ist wohl nur noch Formsache: Aller Voraussicht nach werden Bund und Länder morgen eine Verlängerung des aktuellen Lockdowns über den 10. Januar hinaus beschließen. Offen ist vor den Beratungen allerdings die Dauer und die Frage, wann Kitas und Schulen wieder öffnen. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Montagmorgen.
Die vieldiskutierte Corona-Kampagne #besonderehelden der Bundesregierung hat den Steuerzahler etwa 2,07 Millionen Euro gekostet. Das berichtet die Welt am Sonntag unter Berufung auf einen Sprecher der Regierung (via Johannes Boie/Twitter). Davon gingen rund 300.000 Euro an die verantwortliche Agentur Florida Reklame, 1,75 Millionen Euro flossen in die Mediaschaltung. Laut dem Bericht haben mehr als 39 Millionen Menschen die Kampagne wahrgenommen.
Das abgelaufene Jahr war für die Außenwerbebranche alles andere als ein gutes. Großartige Out-of-Home-Kreation gab es trotz - oder gerade wegen - Corona 2020 dennoch reichlich. HORIZONT Online zeigt die 12 bedeutendsten Outdoor-Kampagnen des vergangenen Jahres. David + Martin zählt zu den angesagtesten jungen Kreativadressen des Landes. 2015 gegründet, arbeitet die Münchner Agentur heute für Marken wie die Süddeutsche Zeitung, Ritter Sport, BMW und Müller Milchreis. Im Interview mit HORIZONT fordert Co-Gründer Martin Eggert, alte Zöpfe abzuschneiden, mehr Raum für die nächste Generation und ein neues Selbstverständnis für Agenturen.
Die Corona-Krise zeigt aus Sicht von Grünen-Chef Robert Habeck die Dringlichkeit einer Digitalsteuer. "Die lokalen Geschäfte schließen zum Pandemieschutz, Innenstädte drohen auszusterben. Die großen Online-Händler dagegen machen das Geschäft des Jahrhunderts", so Habeck gegenüber der dpa. Deshalb fordert Habeck, dass sich auch Digitalkonzerne wie Amazon und Google an der Finanzierung der öffentlichen Strukturen beteiligen. Die dritten Programme der ARD hatten im Jahr 2020 so viele Zuschauer wie zuletzt vor zehn Jahren. 24,8 Millionen Menschen am Tag haben im vergangenen Jahr einen der Sender eingeschaltet, wie die ARD auf Basis von Zahlen der AGF Videoforschung mitteilt. Laut ARD-Chef Tom Buhrow haben die Sender vom Interesse an der regionalen Berichterstattung über das Coronavirus profitiert. 2020 hat gezeigt, dass Marken in der Gunst der Verbraucher steigen, wenn sie mehr auf Menschen achten als auf den eigenen Profit. In seiner Talking-Heads-Kolumne geht Lars Kreyenhagen, Strategy Director der Brandingagentur Karl Anders, der Frage nach, warum viele Brands genau das immer noch viel zu selten tun und so kostbares Vertrauen verspielen. Es gibt immer wieder neue Entwicklungen, die Inhaber, Entscheider oder Marketingspezialisten von Unternehmen nicht verpassen sollten. Das wird auch im neuen Jahr nicht anders sein. Nils Horstmann, Geschäftsführer von Eviom, erklärt in seinem Gastbeitrag die sieben Trends, die das Online Marketing 2021 bestimmen werden. Die Corona-Pandemie hat den ohnehin boomenden Streaminganbietern großes Nutzerwachstum beschert. Doch welche Titel waren bei den Deutschen 2020 am beliebtesten? Das hat der Berliner Streaming-Guide JustWatch jetzt anhand von Nutzerinteraktionen auf seiner Plattform analysiert.
    stats