HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Das Krisenjahr neigt sich endlich dem Ende zu und damit verabschiedet sich auch die HORIZONT-Vor-9-Redaktion in die Weihnachtspause. Zwischen den Jahren werden wir Sie wie gewohnt mit den wichtigsten News aus Marketing, Agenturen und Medien versorgen und sind ab dem 4. Januar wieder mit unserem Morgennewsletter für Sie da. Wir wünschen Ihnen erholsame, besinnliche Feiertage im Kreise Ihrer Liebsten und einen guten Start in ein hoffentlich krisenärmeres Jahr 2021. Und das Wichtigste: Bleiben Sie gesund! Hier kommen zum letzten Mal in 2020 unsere Top-Branchennews am Morgen.
Das Bundesverfassungsgericht hat die Eilanträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt abgewiesen. Damit kann der monatliche Beitrag nicht wie ursprünglich geplant zum Jahreswechsel um 86 Cent auf 18,36 Euro steigen. Über die Verfassungsbeschwerden der öffentlich-rechtlichen Sender ist damit aber noch nicht entschieden. Auf eigenen Wunsch wird Joyn-Chefin Katja Hofem das Unternehmen Ende Januar 2021 verlassen. Ab dem 1. Februar werden Tassilo Raesig (Chief Operating Officer) und Jochen Cassel (Chief Financial Officer) als Doppelspitze das Joint-Venture von Pro Sieben Sat 1 und Discovery leiten. Zu welchem neuen Arbeitgeber Hofem wechselt, ließ die Managerin noch offen. Die Funke Mediengruppe ist am Dienstag nach eigenen Angaben Opfer eines Hackerangriffs geworden. "Davon betroffen sind bundesweit zahlreiche Systeme", wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Man arbeite mit Hochdruck an der Lösung. Unbekannte hätten die Systeme des Medienhauses verschlüsselt, was Cyber-Ermittler auf den Plan gerufen hat. Noch ist nicht klar, ob es um eine Erpressung geht. Besser machen? Oder ganz anders? Das zu Ende gehende Jahr bescherte der Branche eine veritable Grundsatzdebatte zur Zukunft der Werbewirkungsforschung – vorerst auf der Ebene der Mediaagenturen. Das TV- und das Verlagslager versuchen nun Brücken zu bauen. Doch ihr Urteil im Richtungsstreit wird zwischen den Zeilen durchaus erkennbar. Der seit einer Woche in Deutschland währende zweite Lockdown beflügelt den Online-Handel enorm. Zahlungsdienstleister Klarna beobachtet dort einen neuen Umsatzrekord in der Vorweihnachtszeit, was mit stark vermehrten Online-Käufen in allen Altersgruppen einhergeht. Auch in welchen Bundesländern am meisten virtuell geshoppt wurde, zeigt die Analyse. Die Frage, wie es nach Covid-19 in Medien und Marketing weitergeht, beschäftigt die Branche nicht nur jetzt zum Jahresende. Welche (Miss-)Erfolge sind wirklich nachhaltig, welche Mediabudgets führen tatsächlich zu einem messbaren Ergebnis? Antworten auf diese Fragen versucht der britische Marktforschungsguru Justin Gibbons in seinem aktuellen Buch und im Interview mit HORIZONT zu geben. Wechsel an der Spitze im Storyclash-Ranking der erfolgreichsten Marken in den deutschen Social-Media-Kanälen: Mercedes-Benz erobert den im Oktober verlorenen Thron zurück und verdrängt Netflix wieder auf Platz zwei. Während Westwing den Bronze-Rang verteidigt, macht Huawei einen Riesensatz von Platz 19 auf 6. Die deutsche Industrie ist mehr für ihre Verlässlichkeit und Produktivität bekannt, als für ihr Trendsetting. Daran sind auch die Konsumenten hierzulande gewöhnt, was Marken in ihrer Kommunikation berücksichtigen sollten, statt primär Emotionen zu bedienen, wie Julika Prenzel, Strategy Director Superunion Germany, in ihrem Gastbeitrag für HORIZONT erklärt.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats