HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Die deutsche Schauspielerin und Regisseurin Maria Schrader ist für ihre Regiearbeit bei der Netflix-Miniserie "Unorthodox" mit einem Primetime Emmy Award ausgezeichnet worden. Ansonsten war es kein guter Abend für Netflix: HBO war mit "Succession" als bester Dramaserie und der Miniserie "Watchmen" der große Gewinner. Hier sind die Top-News am Montagmorgen. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die neue Woche.
Am Sonnabend folgte die Redaktion von Berliner Zeitung und Berliner Kurier der Einladung ihres Eigentümers Holger Friedrich zu einem Workshop ins Berliner E-Werk. Mit dabei: ein alter Bekannter aus der Medienbranche, Bernd Runge, ehemaliger Verlagschef von Condé Nast. Friedrich und Runge eint nicht nur die ostdeutsche Herkunft. Beide waren Zuträger des DDR-Ministeriums für StaatssicherheitDie Zukunft der Video-App TikTok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. Das weltweite Geschäft von TikTok komme in eine neue Firma mit Sitz in den USA, "wahrscheinlich in Texas", sagte Trump in der Nacht zum Sonntag. Der deutsche Werbemarkt kommt langsam aber sicher wieder in Gang. Im August lagen die Brutto-Spendings der hiesigen Werbungtreibenden nur noch 1,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Kräftig dabei mitgeholfen hat unter anderem Ferrero: Der Frankfurter Süßwarenhersteller liegt in der Statistik der größten Werbungtreibenden des Monats auf Platz 2.  Das Ausmaß mag unterschiedlich sein, schmerzhaft sind die Verluste für alle: Die deutschen Vermarkter – von Digital über Print bis Out of Home – leiden unter einer Werbedelle nie dagewesenen Ausmaßes und starten gleichzeitig in das entscheidende 4. Quartal, das speziell in diesem Krisenjahr Wohl oder Wehe der Medien bestimmen wirdKommunikationsagenturen drängen mit Macht in das lukrative Geschäftsfeld der Unternehmensberatungen. Aber können Werbe- und PR-Agenturen McKinsey und Co wirklich etwas entgegensetzen? HORIZONT Online sprach mit Magdalena Rogl von Microsoft, Uwe Kohrs, Chairman der Gesellschaft Public Relations, sowie Thomas Strerath, dem erfolgreich der Sprung vom Agenturchef zum Berater gelungen istDer ehemalige Chef von Agenturen wie Spark44, TBWA, und Havas, Andreas Geyr, meldet sich zurück. Er steigt als Managing Partner bei Blogfoster ein, einem Anbieter von Influencer Marketing. Bei der Berliner Firma soll sich der 53-Jährige um das Business Development und die weitere Profilierung der Unternehmensmarke kümmern. Zudem kündigt Blogfoster an, künftig unter einem neuen Namen aufzutretenAls erster Marketing Club in Deutschland besetzt Frankfurt ab sofort eine eigene Vorstandsposition für die Belange seiner weiblichen Mitglieder. Die neu geschaffene Position übernimmt Ute Poprawe, die bislang als Beirätin fungiert hat.  Dass ein Teil des Mediabudgets, das Werbungtreibende in Kampagnen investieren, wirkungslos ist, das dürfte jedem Marketing-Entscheider insgeheim klar sein. Media-Experte Thomas Koch beziffert den Anteil der Spendings, der verpufft, auf satte 20 Prozent. Die Frage ist nur: Welche 20 Prozent sind das? In seinem Gastbeitrag erklärt der als "Mr. Media" bekannte frühere Starcom-Chef Thomas Koch, wie Media-Entscheider das herausfinden können


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats