HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. 188 Millionen Menschen folgen Kim Kardashian West auf Instagram - nur sechs Accounts überhaupt haben mehr Follower. Jetzt hat die 39-Jährige angekündigt, ihr Konto ab heute einzufrieren und sich der #StopHateForProfit-Bewegung anzuschließen. "Ich kann nicht zusehen, wie Facebook und Instagram weiterhin die Verbreitung von Hass, Propaganda und Fehlinformationen ermöglichen - geschaffen von Gruppen, die spalten und Amerika auseinandertreiben wollen", so Kardashian West. Während die Fans des Reality-Stars also für ganze 24 Stunden - so lange soll der Boykott nämlich dauern! - auf ihren Content verzichten müssen, bleiben wir natürlich wie gewohnt für Sie da: mit unseren Top-News am Morgen.
Eigentlich ist der September der Monat, in dem Apple seine neuen iPhone-Generationen vorstellt. Im Corona-Jahr ist alles jedoch ein bisschen anders: Die iPhones kommen erst in ein paar Wochen, dafür stellte der Konzern gestern ein neues iPad sowie eine neue Apple Watch vor, bei der der Fokus noch stärker auf Gesundheit- und Fitness-Apps liegt. Zudem will sich der Tech-Riese mit einem Abo-Angebot namens "Apple One" stärker im Alltag seiner Kunden verankern.
Das Gerücht gab es schon seit Wochen, nun ist es offiziell: Jürgen Stackmann, Vorstand für Vertrieb, Marketing und After Sales bei der Marke Volkswagen, verlässt den Konzern. Sein Nachfolger wird Klaus Zellmer, bislang President & CEO von Porsche Cars North America. Im Oktober 2019 kündigte die Südwestdeutsche Medienholding einen Umbau an, der mit einem Arbeitsplatzabbau im "zweistelligen Bereich" in allen Verlagsbereichen einhergeht. Der Umfang der Stellenstreichungen bei der Süddeutschen Zeitung dürfte die Betroffenen dann aber doch überrascht haben: Bis zu 50 Redakteure sollen gehen, etwa ein Zehntel der Redaktion. 
"Atlas der digitalen Welt" -so heißt ein Buch des ehemaligen Henkel-Managers Martin Andree und des GfK-Innovationschefs Timo Thomsen. Es hat das Potenzial, einige Erkenntnisse über die Big-Data-Maschine Internet über den Haufen zu werfen. Grund genug für #Volkerfragt: Warum können wir mit der Unmenge an Daten im Business oft so wenig anfangen Journalismus wird bei der Hamburger Bertelsmann-Tochter mehr und mehr zu einer Frage von Effizienz. Schon heute sind Stern, Gala, RTL & Co. auf vielerlei Weise miteinander verschränkt. Der nächste logische Schritt, um Kosten und Aufwand zu sparen, wären marken-, womöglich sogar konzernübergreifende Redaktionsteams. Gesprochen wird darüber bereits. Newsrooms sind nicht die Lösung aller Probleme. Relevanter Journalismus macht Zeitungen attraktiv für Werbung nach der Pandemie. Produkte sollten den Nutzer ins Zentrum stellen. Und wer an Fake News glaubt, muss damit rechnen, dass die Realität zurückschlägt. Eindrücke vom Kongress der Zeitungsverleger. Jan Kalbfleisch, Chef des Branchenverbands Famab, prognostiziert für die Live-Kommunikationsbranche wegen Corona einen Umsatzrückgang von 80 Prozent. Im Interview fordert er die Politik zum Handeln und zu einem intensiveren Dialog auf, da die aktuellen Maßnahmen komplett an der Realität der Not leidenden Betriebe vorbeigingen. Außerdem erklärt er, unter welchen Voraussetzungen Live-Events jetzt schon wieder möglich sind. Ana Johnson steht mal wieder an der Spitze der erfolgreichsten Instagram-Werbeposts bei den Influencern mit mehr als einer Million Followern. Auf die höchste Engagement-Rate im August kommt mit Sara Desideria allerdings eine andere Instagrammerin. Das ist das Ergebnis der allmonatlichen Auswertung, die Media-Part exklusiv für HORIZONT Online erhebt.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats