HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt! Beim Großhandelskonzern Metro, dem einstigen "Vorzeigekonzern der deutschen Wirtschaft" (Manager Magazin), ändern sich die Machtverhältnisse: Der tschechische Investor Daniel Křetínský hat ein Angebot zur Übernahme der Kontrolle abgegeben. Was Křetínský mit den Resten "des einst blühenden Metro-Konzerns" vorhat, sei ungewiss. Ähnliches lässt sich über die Zukunft von Tiktok in den USA sagen: Dort ist nur sicher, dass Microsoft bei Tiktok nicht mehr im Rennen ist - unsere Top-News des heutigen Morgens. 
Für TikTok wird in den USA die Zeit knapp. Nachdem Peking den Weg für einen Kauf des US-Geschäfts durch Microsoft versperrte, soll es nun laut Medienberichten eine Lösung mit dem Software-Konzern Oracle als US-Partner geben. Es ist nicht das, was Donald Trump forderte.
Puma greift wieder an: Wie das Manager Magazin berichtet, hat der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach dem US-Marktführer Nike eine wichtige Werbefigur abgejagt und einen langjährigen Vertrag mit dem Fußballer Neymar geschlossen. Heimlich, still und leise hat die Deutsche Telekom ihr Corporate Design verändert. Im Zentrum steht ein Erscheinungsbild, das vor allem fluid und flexibel sein soll. Die Strategie dahinter hat sich Alexander Engelhardt ausgedacht. HORIZONT hat mit dem  Vice President Brand Management über Farben, Formen und den neuen Auftritt des Konzerns gesprochen.
Mit dem neuen Angebot Flap One will das Münchner Unternehmen Traffective die programmatische Werbevermarktung ausbauen. Der Mann, der damit direkt auf Werbekunden und Agenturen zugehen will, heißt Robert Herrmann. Im Interview mit HORIZONT Online spricht der frühere Score-Media- und Yahoo-Manager über den Nachholbedarf im Programmatic Advertising und KrisensicherheitDas absehbare Aus für die 3rd-Party-Cookies raubt Werbe-Verantwortlichen nach wie vor den Schlaf. Kann Digitalwerbung ohne Drittanbieter-Cookies überhaupt funktionieren? Und wenn ja, wie soll das gehen? Daniela Tollert is da relativ entspannt. In ihrem Gastbeitrag für HORIZONT erklärt die Chief Digital Officer der GroupM, warum es noch Hoffnung gibt - und wie Digitalwerbung künftig funktionieren könnteWie geht es weiter mit den Medien in der Post-Corona-Zeit? Beziehungsweise welche Medienlandschaft soll unsere demokratischen Gesellschaften in Zukunft prägen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des diesjährigen M100 Sanssouci Colloquiums, das am Donnerstag unter dem Motto "Neustart: Shaping the Post-Covid Media Order" in Potsdam stattfindet. Journalist und Digitalberater Frederik Fischer hat für M100 darüber im Vorfeld mit Paul Nemitz, dem Chefberater der Europäischen Kommission, gesprochen. Gerade noch 30 Grad und Sommerlaune, da beginnen schon die Planungen für die Weihnachtskampagnen. Vieles findet verstärkt online statt, jetzt steigen die Möglichkeiten für Produktplatzierungen. Björn Wenzel, Chef der Influencer-Marketing-Agentur Lucky Shareman, sieht in der Vorweihnachtszeit die beste Gelegenheit, um neuen Werbeideen eine Chance geben. In seinem Gastbeitrag erklärt er, wie Marken ihre Botschaften anhand von Influencern noch authentischer transportieren können. Unter dem Motto "Wie Werbung wirkt – So gelingt der Neustart" trifft sich am 1. und 2. Oktober 2020 die Branche beim HORIZONT Werbewirkungsgipfel 2020. Parallel dazu findet wie in den vergangenen Jahren der Jahreskongress der Marktforscher planung&analyse Insights statt. Erstmalig finden diese Events in hybrider Form statt. So haben die Teilnehmer die Möglichkeit vor Ort in Frankfurt dabei zu sein, alternativ ist auch die digitale Teilnahme möglich
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats