HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Die weltgrößte Tech-Messe CES in Las Vegas wird im kommenden Jahr entgegen einer ersten Ankündigung der Veranstalter doch nur als Online-Event stattfinden. Angesichts der Corona-Gefahr sei es schlicht unmöglich, zehntausende Menschen sicher an einem Ort zu versammeln, betonte Gary Shapiro, Chef des US-Branchenverbandes CTA. Noch Anfang Juni hatte die CTA erklärt, die Messe solle wie geplant vom 6. bis 9. Januar 2021 in Las Vegas abgehalten werden. Wie gewohnt auf digitalem Weg kommen hier unsere Top-News am Mittwochmorgen.
Seit dem Verkauf ihrer Callcenter- und Outsourcing-Tochter Sellbytel ist klar, dass die deutsche BBDO-Gruppe deutlich schrumpfen wird. Immerhin steuerte der Geschäftsbereich fast 50 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Aus dem jetzt veröffentlichten Konzernabschluss für das Jahr 2018 geht hervor, wie groß das Umsatzloch tatsächlich ausfällt. Eine Folge: BBDO Germany ist nicht mehr die größte Agenturgruppe des Landes.
Um die begehrten Emmy-Fernsehpreise in den USA zeichnet sich ein Zweikampf zwischen dem Streaming-Anbieter Netflix und dem Pay-TV-Sender HBO ab. Die am Dienstag bekanntgegebenen Nominierungen entfielen in vielen Fällen auf eine der beiden Plattformen. Die meisten Nominierungen, nämlich deren 26, sahnt HBO mit der Comic-Adaption "Watchmen" ab. Twitter hat erneut einen Tweet von Donald Trump entfernt, in dem der US-Präsident Behauptungen über die Wirksamkeit des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin als Mittel gegen Covid-19 verbreitet. Der Account von Trumps Sohn Donald Trump Jr. wurde zeitweise gar komplett gesperrt, weil er ein Video mit irreführenden und falschen Aussagen auf seinem Profil geteilt hatte. Darauf angesprochen, brach Trump Senior gestern eine Pressekonferenz vorzeitig ab.
Bei Ebay brummt während der Corona-Pandemie das Geschäft. Im zweiten Quartal legte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um 18 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) zu, wie das Unternehmen mitteilt. Das gesamte abgewickelte Verkaufsvolumen der Plattform kletterte um 26 Prozent auf 27,1 Milliarden Dollar. Viele reden über kundenzentriertes Marketing, doch die Realität ist noch meilenweit von der Idealvorstellung entfernt. Im HORIZONT-Roundtable diskutieren Tim Alexander (Deutsche Bank), Klaus Nadler (Carat) und Jan Möllendorf (Defacto X) darüber, was sich zwischen Kunden und Agenturen ändern muss, um das Marketing auf eine neue Stufe zu heben. Seit zwei Wochen ist klar: Die konvergente Video-Währung von Google und AGF wird es nicht geben. Gar nicht so schlimm findet das Lars-Alexander Mayer. Der Geschäftsführer TD Reply glaubt, dass die Werbungtreibenden nun selbst eine funktionierende Konvergenzwährung entwickeln müssen. Warum das sinnvoll ist und wie das geht, verrät Mayer in seinem Gastbeitrag auf HORIZONT Online. Seit einem Jahrzehnt arbeitet Saurabh Kejriwal in der deutschen Werbebranche. Trotzdem fühlt er sich noch immer noch als der "Brown Guy", der regelmäßig Alltagsrassismus ausgesetzt ist. In seinem zweiten Exklusivbeitrag auf HORIZONT Online identifiziert der Texter drei Typen von Menschen, die er in Deutschland kennengelernt hat - und gibt Tipps, wie sie Alltagsrassismus überwinden können. Die Pressemitteilungen, Websites und FAQs der Bundesregierungen und Landesregierungen spielen eine wichtige Rolle bei der Informationsbeschaffung zum Thema Coronavirus. Problem nur: Komplizierte Sätze, Wortungetüme und nicht erklärte Fachbegriffe erschweren den Menschen das Verständnis. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Hohenheim.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats