HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Wie geht es weiter für Urlauber und Besucher, die aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreisen? Bisher mussten diese Menschen für 14 Tage zu Hause bleiben. Nun wollen die Länder diese Regelung angesichts des wieder anlaufenden Massentourismus überarbeiten. Künftig sollen Rückkehrer aus Risikoländern direkt am Flughafen gestestet werden. Wir wünschen Ihnen trotz aller Widrigkeiten eine schöne Ferienzeit und einen guten Start ins Wochenende - hier kommen die wichtigsten Branchennews am Freitag. 
Es war eines der ambitioniertesten Projekte der Werbeindustrie überhaupt: Zusammen mit Google wollte die deutsche AGF einen Bewegtbild-Standard entwickeln, der weltweit Maßstäbe setzt. Die Sache ist geplatzt, von Resignation will die AGF-Chefin Niederauer-Kopf aber nichts wissen. Im Interview mit HORIZONT Online erzählt sie, was jetzt alles anstehtDie Corona-Warn-App hat nach einem Bild-Bericht auf Millionen Smartphones mit Android-Betriebssystem wochenlang nur schlecht oder gar nicht funktioniert. Nutzer etwa von Samsung- oder Huawei-Handys seien im Zweifel nicht oder zu spät gewarnt worden, berichtete das Blatt am Donnerstag. Der Werbeboykott für Facebook und Instagram ist erst einmal für Juli geplant - wie es danach weitergeht, entscheiden die teilnehmenden Unternehmen in diesen Tagen. Mitorganisatorin Jessica González, Co-CEO der NGO Free Press, ist zuversichtlich: "Wir werden den Boykott weiter verstärken, bis Facebook unsere Forderungen ernst nimmt." Was nun auf der Agenda steht, verrät sie im Gespräch mit HORIZONTDas ist eine Ansage an FAZ, Süddeutsche und Co. Die NZZ möchte in Deutschland wachsen und vor allem bei den Digital-Abos weiter zulegen. Das kündigt die renommierte Schweizer Zeitung an. Hierzulande lässt das Medienhaus daher eine Digitalkampagne anlaufen. Es ist die bislang größte für den deutschen MarktDie jüngsten Nachrichten der GfK sind eigentlich gut: Der Konsumklima-Index verzeichnet einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum Vormonat. Doch der Preis dafür ist hoch. Die Mehrwertsteuersenkung beschert Markenindustrie und Handel ein Problem. Denn mit der Steuersenkung kommen auch die alten Margen- und Markenwert-vernichtenden Preiskämpfe wieder zurückYoutube, Instagram, Snapchat, Twitch, TikTok: Noch nie standen sowohl Werbungtreibenden als auch Influencern so viele Plattformen zur Verfügung. Aber wie findet man heraus, wo man seine Ziele am besten erreicht und wie man im Plattform-Dickicht nicht verloren geht? David Völler, der mit seiner Firma All Impact Artist Management Influencer wie Cita, Julesboringlife und Kamikatze betreut, erklärt esDie Bundesliga hat einen hoch professionellen Job gemacht, in der Corona-Krise und in den Verhandlungen mit den TV-Partnern. Aber jetzt warten zwei weitere große Aufgaben auf die DFL: Die Fernsehgelder müssen umverteilt werden, damit der Wettbewerb spannend bleibt. Und die Fans müssen in die Diskussion über die Zukunft des Fußballs einbezogen werden. Eine Analyse unseres Talking Head-Kolumnisten Robert SchäferOliver Behncke ist Tourismusdirektor auf Fehmarn und ihm steckt der Schreck noch in den Knochen. Während des Lockdowns war die Ostsee-Insel nämlich regelrecht abgeriegelt. Aktuell ist es auf Fehmarn voll wie nie. Muss man da überhaupt noch Werbung und Marketing für die Insel betreiben? Und an welchen Benchmarks misst sich Fehmarn? Diese Fragen beantwortet Behncke im Sommerinterview mit HORIZONT-Videoreporter Mirko Kaminski


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats