HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Wie wäre es heute nach Feierabend mal mit einem Avocado-, Bier-, Bratwurst- oder Spinat-Eis? Der internationale Tag der kreativen Eissorten ist definitiv der richtige Anlass dafür. Braucht es nur noch die genauso kreative Eisdiele. Wir wünschen viel Glück beim Suchen. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Mittwochmorgen.
Julia Jäkel, Chefin von Gruner + Jahr, war die erste deutsche Top-Managerin, die schon vor drei Jahren das Thema Facebook und die Verteilung der Werbebudgets auf die Agenda hob - freilich ohne durchschlagenden Erfolg. Jetzt meldet sich Jäkel auf LinkedIn erneut zu Wort. Nach dem angekündigten Werbeboykott zahlreicher globaler Unternehmen steht Facebook gewaltig unter Druck. Jetzt will das soziale Netzwerk offenbar handeln und hat rund 320 Konten, mehr als 100 Gruppen und 28 Seiten eines in den USA nach Gewalt strebenden rechtsextremen Netzwerks gesperrt. Doch Kritikern geht der Vorstoß von Facebook nicht weit genug. Die RTL Group schüttet keine Dividende für das vergangene Jahr an die Aktionäre aus. Ursprünglich hatte der Verwaltungsrat einen Vorschlag von 4 Euro pro Aktie gemacht, hatte diesen aber dann im April wegen der Corona-Pandemie zurückgezogen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr werde nun keine Dividende ausgeschüttet, teilte die im MDax notierte Bertelsmann-Tochter am Dienstag mit. Große Pläne hatte Chief Advisor Dominik Matyka mit der Dmexco 2020. Dann kam Corona - und Matykas Fertigkeiten als Ideengeber, Antreiber und Netzwerker sind seitdem gefragter denn je. In #Volkerfragt unterhält er sich mit HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz über die neue Dmexco, warum der Facebook-Boykott von Unternehmen richtig ist und wie Dmexco@home Networking auf eine neue Stufe heben will. Google sucht sich aus, welche Medien es zu Partnern macht und welche nicht. Der Tech-Gigant beansprucht die Verhandlungshoheit, wofür er zahlt und auch wie viel. Fünf Verlage schließen den Deal trotzdem: Der Spiegel, Die Zeit, FAZ, Rheinische Post und Tagesspiegel. Das alles kann man unter dem Begriff Vertragsfreiheit abbuchen, mehr aber noch eine Anmaßung nennen. Ein Kommentar von Ulrike Simon. Im Gegensatz zu anderen Marken, die sich dem Werbeboykott #StopHateForProfit auf Facebook und Co angeschlossen haben, macht Unilever keine bestimmten Akteure, sondern eine technische Struktur für die Polarisierung verantwortlich, beobachtet Michael Heine. Warum Newsfeeds Hass schüren und der Schritt von Unilever wegweisend ist, erklärt der Managing Partner von Companion in seinem Gastkommentar. Nach Monaten des Lockdowns und der Einschränkungen des öffentlichen Lebens kehrt in vielen Bereichen des Lebens langsam aber sicher wieder so etwas wie Normalität zurück. Viele Deutsche nutzen die Gelegenheit, um sich mal wieder etwas zu gönnen - zum Beispiel einen Restaurantbesuch oder eine besondere Anschaffung. Das geht aus der aktuellen Welle des Pilot Radar hervor. Der zweite Tag der ISPO, die in diesem Jahr erstmalig als Online-Messe stattfindet, richtet den Blick in die Zukunft. Im Mittelpunkt des "Beyond the Status Quo Day" stehen die Schwerpunktthemen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Gesundheit, die vor allem Perspektiven für die Zeit nach der Corona-Krise aufzeigen sollen.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats