HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt! Wir lieben gut erzählte Geschichten, in denen um die Wahrheit oder auch nur einfach um Macht und Einfluss gerungen wird. Und die schönsten Geschichten schreibt – na, Sie wissen schon ... Jetzt hat also Tesla-König Elon Musk das Reich von Jeff Bezos angegriffen und zur Zerschlagung von Amazon aufgefordert. Hierfür gäbe es viele Gründe – Arbeitsverhältnisse, Steuervermeidung, Marktmonopol – aber Musk ärgert, dass das Buch eines Covid-19-Kritikers nicht veröffentlicht wird. Corona hat weit mehr Auswirkungen, als wir ahnen. Und hier weitere Branchenmeldungen des heutigen Morgens.
Die VG Media hat in der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin den Verzicht auf ihre Klage gegen Google LLC wegen Verletzung des Presseleistungsschutzrechts  erklärt. Der Grund war die zu erwartende Einschätzung des Gerichts, dass das deutsche Presseleistungsschutzrecht nicht anwendbar sei. Wie VG Media am Donnerstagabend mitteilte, sollen damit weitere Kosten für einen Prozess vermieden werden, der auf Basis der EuGH- und LG Berlin-Entscheidungen wenig aussichtsreich erscheint. Bei den Deutschen macht sich zunehmend Optimismus breit: Zu diesem Ergebnis kommt die Studienreihe Pilot Radar "Markenkommunikation in Zeiten von Corona" in der zehnten Erhebungswelle. Dennoch ist ein Großteil der Befragten noch nicht zum gewohnten Freizeitverhalten zurückgekehrt. Doch der Wunsch, dies zu tun, ist groß. Das sollten Marken mit zukunftsweisenden Auftritten nutzen. Not macht erfinderisch – das zeigt sich auch in der Corona-Krise. Im Zuge der aktuellen Lockerungen beschäftigten sich die Kreativen nicht mehr so sehr mit dem eigenen Zuhause, sondern fokussieren stattdessen neue Formen des Zusammenlebens, die Social Distancing und Hygiene betreffen. HORIZONT zeigt fünf aktuelle Beispiele aus aller Welt. Der chinesische Megakonzern Alibaba könnte von der Pandemie profitieren und näher an Amazon heranrücken. Einerseits, weil sich die Digitalisierung auch im heimischen Markt beschleunigt, andererseits aber auch, weil Alibaba sehr entschieden als Freund und Helfer der angeschlossenen Händler auftritt. Doch er hat auch mit größeren Problemen zu kämpfen als der Rivale aus den USA. Der ZAW erfasst die Größe des digitalen Werbemarktes mit einer neuen Methode: Search zählt nun nicht mehr zu den "weiteren Formen kommerzieller Kommunikation", sondern zu den "Netto-Werbeeinahmen erfassbarer Werbeträger". Mit Blick auf die vom ZAW propagierte Transparenz und Validität sei dies ein Schritt mit Signalwirkung, kommentiert HORIZONT-Redakteur Ingo Rentz. Die Haltung, oder zu Neudeutsch der Purpose, wird landläufig als etwas verstanden, das zum Konsens und zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme beitragen soll. Produktdesign kann aber offenbar auch einen anderen Purpose haben, wie Christine Lischka beobachtet. In ihrer Talking-Head-Kolumne berichtet die Chefin von Serviceplan Design von einem erschreckenden Fund im deutschen Einzelhandel – und richtet einen dringenden Appell an ihre Branche. Die Deutsche Post spürt im Dialogmarketing die Folgen des Lockdowns. Im Kurz-Interview mit HORIZONT verrät Dirk Görtz, Vice President Dialogmarketing, wie er das wieder drehen will, welche Rolle dabei das programmatische Ausspielen von Print-Mailings spielt und warum Partnerschaften wichtig sind. Während der Corona-Pandemie heißt es für viele Menschen: „Back to Basics“ und auf konservative Motive und Werte besinnen. Das ist eines der Kernergebnisse einer aktuellen Studie der GIM. Eine Ausnahme bildet die Generation Z: Zwar lassen sich auch hier Anzeichen von Nervosität beobachten, jedoch ist den 16- bis 24-Jährigen ein hedonistischer Lifestyle nach wie vor wichtig.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats