HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Jetzt ist es offiziell: Die Bundesliga darf noch im Mai wieder starten. Heute berät die Deutsche Fußball Liga mit den Vereinen der ersten und zweiten Liga darüber, wie genau der Spielplan der ausstehenden 163 Partien aussehen soll. Fest steht: Am 15. Mai soll es mit dem 26. Spieltag weitergehen, der unter anderem das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 bereit hält. Endlich wieder Fußball! Und endlich wieder HORIZONT Vor 9 - hier kommen die Top-News am Donnerstagmorgen.
Die B-to-B-Medien haben weiter mit dem Medienwandel zu kämpfen. Zum dritten Mal in Folge registrieren die 150 größten deutschen Fachmedien sinkende Werbeeinnahmen. 2019 kommen sie laut dem exklusiv von HORIZONT erhobenen Ranking auf einen Bruttowerbeumsatz von 574 Millionen Euro, fast 5 Prozent weniger als 2018. Die dfv Mediengruppe erzielt mit fünf Titeln in den Top 15 rund ein Fünftel des Werbeumsatzes der Top 150. Pro Sieben Sat 1 hat seine vorläufigen Geschäftszahlen zum ersten Quartal bestätigt und traut sich mit Blick auf das Gesamtjahr noch keine weiteren Prognosen zu. Der Medienkonzern erwartet aber durch die Corona-Krise in allen Segmenten eine starke Beeinträchtigung des Geschäfts, wie er am Donnerstagmorgen in Unterföhring mitteilte. Bei einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen ist in Berlin ein Kamerateam der ARD angegriffen worden. Ein Mann soll versucht haben, einen Tonassistenten zu treten, traf dabei aber offenbar die Mikrofon-Angel, die dann gegen den Kopf des Kameramannes schlug. Der Tatverdächtige habe versucht zu flüchten, sei dann aber von Polizisten festgenommen worden. Die Corona-Hilfsprogramme der Bundesregierung reichen nach Einschätzung von Grünen und Linken nicht, um in der Corona-Krise die Medienvielfalt zu sichern. Wie das NDR-Medienmagazin "Zapp" aus einem "Autor*innen-Papier" zitiert, fordern die beiden Oppositionsfraktionen spezielle Rettungspakete, damit Presse und privater Rundfunk trotz weggebrochener Werbeeinnahmen überleben können. Während aufgrund der Corona-Krise derzeit zahlreiche Pitches abgesagt oder verschoben werden, geht der AOK Bundesverband den umgekehrten Weg. Der Dachverband der insgesamt elf bundesweiten AOK-Organisationen schreibt in den kommenden Wochen gleich drei große Aufträge turnusgemäß europaweit aus. Vorwärts immer, rückwärts nimmer: Die Content-Marketing-Branche verzeichnet seit Jahren ein robustes Wachstum, auch 2020 geht es laut Branchen-Verband CMF kräftig nach oben - wären da nicht Corona und die Folgen. Von einem Minus von 40 Prozent bis zu Stabilität bei den Investitionen ist alles drin. Als It-Piece der Coronakrise wurde die Klopapierrolle mittlerweile von der Mundschutz-Maske entthront. Das bringt manche Marketer fatalerweise auf die Idee, die Masken zur Werbefläche zu machen. "Doch so schlagzeilenträchtig diese Idee sein könnte, ist es höchste Zeit, sich daran zu erinnern, dass Reichweite auch nicht alles in der Markenkommunikation ist", schreibt HORIZONT-Redakteur Santiago Campillo-Lundbeck in seinem Kommentar. Nach Wochen des Stillstands gibt es auch im Sport vorsichtige Schritte zurück in Richtung Normalität. Kaum jemand glaubt aber, dass die Sportwelt nach Corona so aussehen wird wie davor. Daher muss man sich jetzt die Frage stellen: Was können die Akteure in der Krise tun - und daraus lernen? Robert Zitzmann, Chef von Jung von Matt/Sports, eröffnet in seinem Gastbeitrag eine Post-Corona-Perspektive.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats